Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

In der Privatsphäre von Osama Bin Laden!

Mittwoch 02.Januar.2019 - 09:35
Die Referenz
Ian Hamel
طباعة
Abu Hafs Al-Mauritani war der dritte Al-Qaida-Mann, der 2001 nach einer US-Intervention in den Iran anstatt nach Pakistan gereist war und seit 2012 in absoluter Ruhe in einem gehobenen Distrikt von Nouakchott, der Hauptstadt Mauretaniens, lebt. Eine fiktive Lebensweise wurde in dem Buch "Die geheime Geschichte des Dschihad ... von Al Qaidazum Islamischen Staat" geschnitten. (*)..

Dies ist das erste Mal, dass ein hochrangiges Mitglied dieser Terrororganisation die Geschichte seiner Anwesenheit zusammen mit Osama Bin Laden, wo er ein Freund und Berater war, genau erzählt hat. Weil der Gründer von Al-Qaida nicht über die reichlich vorhandenen Kenntnisse der "islamischen Wissenschaften" verfügte.

 

Seine Kollegen litten auch unter "einem echten Mangel an Fähigkeiten und verschiedenen religiösen Wissenschaften." Mahfouz Walad al-Walid, 1967 im Süden Mauretaniens geboren, wurde am Saudi-Institut für Islamische Studien in Nouakchott ausgebildet.

 

Diese Schule galt als "Bühne für den internationalen Dschihad", denn sie war eine Ausrichtung für Studenten aus ganz Westafrika und dem Maghreb, einschließlich Abu Bakr Shikawa, dem Führer der Boko Haram-Gruppe. Die Schule wurde 2001 geschlossen.

 

Nachdem er sich in der Interpretation des Korans auskannte, reiste der junge Mauretanier 1991 nach Afghanistan, traf jedoch Osama Bin Laden erst im darauffolgenden Jahr im Sudan.

 

Bin Laden hat alles entschieden

 

Der saudische Milliardär lebte bescheiden, trotz des enormen Reichtums, den sein Vater kurz vor seinem Tod hinterlassen hatte, um ausschließlich den Dschihad zu finanzieren. Er lebte ohne Erfrischungsgetränke, ohne Kühlschränke oder Ventilatoren. Seine Kinder hatten keine Kinderspiele und seine Töchter durften nicht zur Schule gehen.

 

Osama Bin Laden nahm niemals Geschenke an, aß nur das von seinen Frauen zubereitete Essen und entschied alles selbst. Mahfouz Walad al-Walid, bekannt als "Abu Hafs Al-Mauritani", sagte, dass Osama Bin Laden selbst die Saudis wählte, die mit ihren Flugzeugen auf die Welthandelstürme am 11. September 2001 zielten.

 

Nach Angaben des Al-Qaida-Führers können sie ihn nicht verraten, weil sie aus seinem eigenen Land stammen. Diese Angriffe waren in der Tat der Grund für die Trennung zwischen Mauretanier und Saudi, weil ersterer gegen die Tötung von "Unschuldigen war, die nicht gegen uns kämpften".

 

In einem Interview mit der Zeitung „Le Point“ bestätigte der mauretanische Journalist „Al Amin Walad Salem“, dass Abu Hafs die im (Bataclan)-Theater und im Supermarkt (HyperCacher) verübten Massaker verurteilt habe. Aus den gleichen Gründen und um diese interessante Geschichte schreiben zu können, wurde ein langes Interview mit dem ehemaligen dritten Mann der Al-Qaida in seiner Villa in der Nähe eines gehobenen Stadtteils in Nouakchott geführt.

 

Langer Aufenthalt im Iran

 

Der Vater von Hafs Al-Mauritani leugnete die Ideologie von Al-Qaida nicht und unterstützte die Zerstörung von Buddhas in „Bamyan“ in Afghanistan und lehnt es immer noch ab, die Ermordung von zwei Journalisten in der Zeitung „Charlie Hebdo“ wegen Verachtung des Propheten (Friede sei mit ihm) zu verurteilen.

 

In diesem Buch werden wir uns insbesondere an den langen Aufenthalt des Mauretaniers im Iran erinnern. Im Jahr 2001 floh er nicht nach Pakistan, sondern ging zu den Schiiten, die nie gewusst haben, dass sie diese sunnitischen Terroristen zu schätzen wissen.

 

Er ist jedoch nicht der Einzige, der Zuflucht bei den Mullahs sucht. Da ist Om Hamza, die dritte Frau von Bin Laden und sein Sohn Hamza, der wie seine ersten Ehefrauen den Iran wählten: Saad, Othman, Fatema, Bakr und Iman.

 

Manchmal genossen sie Bewegungsfreiheit, aber sie durften den Iran nicht verlassen. Zu anderen Zeiten steht der Bin-Laden-Clan unter Hausarrest. Welche Strategie verfolgt Teheran? Sind sie eine Handelskarte in Irans harten Atomverhandlungen mit Amerikanern und Europäern?

 

Der Mann, der zuvor in Al-Qaida damals an dritter Stelle stand, konnte bis 2012 nicht nach Mauretanien zurückkehren. Seitdem scheint er sich frei zu bewegen, aber er kann das Land nicht verlassen.

 

Vor dem Treffen mit Abu Hafs hat der Journalist „Al-Amin Wald Salem“ vorgeschlagen ihn im Senegal oder in Marokko zu treffen, jedoch aber ohne Erfolg.

 

Die Frage ist: Hat Osama bin Ladens ehemaliger Freund mit dem mauretanischen Regime zusammengearbeitet? Es ist klar, dass die Antwort nicht zwischen den beiden Seiten des Buches liegt. Aber wir es logisch angehen.

 

Die Referenz:

 

(1) Al Amin Walad Salam, Die geheime Geschichte des Dschihad ... von Al Qaida zum Islamischen Staat". Flamarion
"