Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Durch Medienbeiträge… Der IS ruft zur ´´Ernte der Kämpfer`` und wähnt die Rückkehr

Dienstag 16.April.2019 - 06:35
Die Referenz
Ahmad Soltan
طباعة
In den letzten Tagen hat der IS seine terroristischen Botschaften und Operationen in einer Reihe von Ländern intensiviert. Die Terrororganisation hat dutzende von Nachrichten, durch eine neue Videobotschaft unter dem Namen "Provinz  Irak" veröffentlicht.
Die neue Version, die von dem Medienbüro in Diyala ausgestrahlt wurde, trug den Titel  "Gott segne euch" In einer Botschaft der Terrororganisation an ihre Anhänger, den Terrorakt fortzusetzen und sich nach den jüngsten Niederlagen der Organisation in Syrien nicht zu ergeben. Das sind die gleichen Nachrichten, die von der neuesten Ausgabe der wöchentlichen Nachrichtenzeitung der Organisation veröffentlicht wurden.
Die Terrororganisation versucht durch diese Aktionen die Situation, in der sie steckt als "göttliche Prüfung" zu rechtfertigen , um die eigenen  Reihen von "Heuchler" zu reinigen. Obwohl eine Reihe ehemaliger IS-Führer Botschaften veröffentlicht haben, die darauf hindeuten, dass die Niederlage des IS eine "göttliche Strafe" ist. 
Durch Medienbeiträge…
Die neue Veröffentlichung  des IS enthüllte die Rückkehr der Organisation zu der gleichen Taktik, die die Miliznach ihrer vorherigen Niederlage im Irak im Jahr 2008 angewandt hat.  Es handelt sich um Guerillataktiken, die mehr auf den Einsatz von Sprengsätzen sowie auf Blitzschläge basieren. Die Terrororganisation setzt auch auf die "erwachenden Fischer", die als Polizisten oder Soldaten der irakischen Armee getarnt sind, um die Gegner der Organisation festzunehmen und sie später zu exekutieren.
Die neue Veröffentlichung  beinhaltete frühere Parolen  des derzeitigen Anführers der Organisation, Abu Bakr al-Baghdadi, wo er zur Operation ´´Ernte der Kämpfer`` ruft, die vor allem darauf abzielt, die größten Verluste unter den irakischen Streitkräften, den Streitkräften der schiitischen Volkskundgebung und der sunnitischen Volksversammlung  zu verursachen, bis diese Truppen zusammenbrechen würden, damit die Terrororganisation zurückzukehren würde  und Gefängnisse angreift, in denen ihre Mitglieder festgehalten werden, und dann Angriffe starten zu können, um irakische Städte wieder zu kontrollieren, wie es der Fall im Jahr  2014 war.

Die Zeitung Nabaa bestätigte in ihrer letzten Ausgabe-177-diesen Ansatz,  dass die aktuelle Situation den Mitgliedern der Organisation erlaubt, ihre Feinde zu sehen, aber die Feinde können sie nicht sehen, weil sie keine festen Standorte haben.
Die Organisation ist in der weiten Wüste von Anbar, Diyala, sowie den zerklüfteten Bergregionen in Kurdistan. Diese Gebiete werden als Basis für Terroranschläge im Irak genutzt, während die sogenannten Sicherheitsabteilungen innerhalb Syriens eingesetzt werden, vor allem in den Kontrollgebieten der demokratischen Kräfte Syriens.
 
Durch Medienbeiträge…
Die neue Situation

Der IS versucht durch den letzten Totentanz, Horrormeldungen in die Welt zu senden, dass sich seine Zellen in der ganzen Welt ausgebreitet haben und dass das Beste für Terrororganisation die Tatsache war, dass sie im "Land des Kalifats" in Syrien sich vereint hat.

Die Zeitung "Nabaa " behauptete, die Welt würde bald entdecken, dass es besser gewesen wäre, den IS in seinen Hochburgen zu lassen und das Kalifat nach den jüngsten Terroranschlägen durch IS-Mitgliedern zu vernichten.
Die Organisation behauptete durch die eigenen Medien, dass die neue Phase begonnen hätte  und dass die Gebiete wieder unter die Kontrolle des IS fallen würden. Die Medien des IS haben auch Botschaften gesendet die auf die erneute Treue-Sprechung der IS Mitglieder zu Baghdadi hindeuteten.
Die Sofan-Institution für Geheimdienste und internationale Sicherheit sagte ihrerseits, dass die aktuelle Situation zum Aufstieg des IS beitragen würde. Sie  warnte die Führer der Koalitionsländer davor, dass die Situation in den ehemaligen Kontrollgebieten des IS zu verschärfen droht.
Die Sofan-Gruppe berichtete davon, dass  die Gruppe versucht hat, ihre Gefangenen aus dem Zentralgefängnis von Derek, das unter der Kontrolle kurdischer Streitkräfte steht zu befreien. Die Institution warnte auch davor, dass die aktuellen Zustände in den irakischen Gefängnissen zur Rekrutierung neuer IS-Kämpfer beitragen würden, wie es im berüchtigten Bucca-Gefängnis der Fall war.
Die Sofan-Gruppe deutete darauf hin, dass der IS versucht, die Sympathie der Sunniten im Irak und Syriens zu gewinnen, in der Zeit wo die Unzufriedenheit der Sunniten in beiden Länder gegenüber den Regierungen zunimmt, was in der kommenden Zeit ein großes Problem sein könnte.a
"