Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Ein Buch enthüllt den „IS“ Plan, „weiche Hände“ in Ägypten zu rekrutieren

Donnerstag 27.September.2018 - 07:47
Die Referenz
Mustafa Hamza
طباعة

Die Al-Wafaa-Stiftung -Unterstützer der IS Organisation- veröffentlichte ein Buch über die Rekrutierung ägyptischer Frauen für die Organisation, indem sie die Autorin, namens „Umm Nassibah“ auch Nedaa Al-Khilafa genannt, mit den Umständen der Frauen in fünf politischen Phasen vergleicht. Beginnend mit der Zeit nach dem Fall des osmanischen Kalifats im Jahr 1924, abschließend mit der aktuellen Phase und zwischendurch die Herrschaft des verstorbenen Präsidenten Anwar Al Sadat «28. September 1970 - 6. Oktober 1981» und den ehemaligen Präsidenten Hosni Mubarak. Anschließend die Zeit nach der Revolution vom 25. Januar 2011, die das Mubarak-Regime stürzte, dann das Herrschaftsjahr der Muslimbruderschaft. Dann hat sie einen Vergleich zwischen der Situation der Frauen in all diesen Phasen und ihrer Situation innerhalb der terroristischen IS Organisation anstellte, um die Frauen anzuspornen, sich ihnen anzuschließen.

 

In ihrem Buch „Die ägyptische Frau zwischen der Hölle der Demokratie und den Segnungen des islamischen Staates“ beschuldigte sie Mohamed Ali Pascha (17. Mai 1805 - 2. März 1848) die Frauen ungerecht behandelt zu haben. Mit der Begründung, als erster, die Frau aus ihrem Haus unter dem Vorwand der Urbanisierung und Welt Offenheit entfernte. Das führte zur Integration von Frauen in Bildung und Arbeit, indem sie sich den „Hebammenschule, Lehrkraftschulen und Textilfabriken“ anschlossen.

 

Sie beschrieb auch die Gründung von Mädchenschulen durch Refaa Al-Tahtawi, der die Schulen mit den Lehrbüchern unterstützte. Er forderte die Teilnahme an den verschiedenen Arbeitsbereichen mit „den Worten der menschlichen Teufel, indem sie den Auslass der Frauen aus ihren Häusern rechtfertigen.“ Dies zeigt ihr Missverständnis des Korans und der Verse, die zum Lesen und zur Bildung veranlassten. Die Botschaft des Propheten begann mit dem Wort „Lies“.

 

Auch der ägyptische Schriftsteller Qassim Amin (1. Dezember 1863 - 23. April 1908) blieb den Angriffen von UmmNassibah nicht verschont. Sie lehnte den Angriff auf die islamischen Werte ab, worin er sagte: „Der Schleier der Frauen behindert ihre Teilnahme an der intellektuellen, kulturellen und sozialen Renaissance.“

 

Der Angriff erreichte auch die Frauenaktivistin Hoda Shaarawi (23. Juni 1879-12 Dezember 1947). Sie gründete 1914 den ägyptisch-intellektuellen Frauenbund, wegen ihrer Forderung, das Kopftuch zu ändern, das Recht der Männer auf Scheidung einzuschränken, das Heiratsalter zu erhöhen und die Teilnahme von Frauen an der politischen Arbeit.

 

Sie verurteilte, was Saad Pasha Zaghloul (1858-1927) getan hatte, als er nach seiner Rückkehr aus dem Exil im Jahr 1921 die Burka aus dem Gesicht seiner Frau entfernte. Weiterhin warf sie allen vor, mit anderen zusammenzuarbeiten, um an der Zerstörung muslimischer Frauen zu arbeiten.

 

Und sie stellte eine Reihe von Aussagen von vonSchriftstellern und Journalisten in dieser Zeit vor, um ihre Vorwürfe zur Zerstörung der zu rechtfertigen. Einschließlich Ihsan Abdul Qaddous, Anis Mansour, Taha Hussein, da ihre Schriften der Grund für das Ablegen des Kopftuches der ägyptischen Frauen in den siebziger Jahren waren, was bald den Rückgang dieser liberalen Ideen beobachtete. So kehrte die Idee des Schleiers allmählich durch eine einfache Kopfbedeckung, bin hin zum Auftreten des Schleiers in ägyptischen Universitäten in der Ära von Präsident AnwarSadat.

 

Sie hob eine Reihe von Gesetzen und Dekreten hervor, die während der Mubarak-Ära erlassen wurden, wie das Verbot der Beschneidung von Frauen und das Gesetz von Khul, das den Frauen erlaubt, sich von ihren Ehemännern scheiden zu lassen. Sie sagte: „Dieses Gesetz wurde mit Betrug und Ungerechtigkeit für viele Paare behandelt.“ Dann die Entscheidung, Tahani Al-Jabali, die erste weibliche Richterin in Ägypten zu ernennen. Dann wurde die erste Eheschließerin und Bürgermeisterin, in der Provinz Assiut ernannt. Für UmmNassibah gilt das als Unrecht gegenüber den Frauen.

 

In der Januarrevolution, an der Frauen maßgeblich beteiligt waren, wurden die Gelehrten verantwortlich gemacht, denn sie erlaubten den Frauen auf die Straße zu gehen. Neuerdings ist das unter den islamischen Bewegungen erlaubt. Auf Grundlage der Teilnahme von „Asmaa, die Tochter von Abu Bakr Al-Siddiq", gefolgt von der Teilnahme von Frauen islamischer Strömungen an der politischen Arbeit mehr, wie es in der Zeit von „Mubarak“ War. In den Augen der Autorin ist das auch eine Form der Ungerechtigkeit gegenüber den Frauen.

 

Sie kritisierte die Situation von Frauen unter Präsident Mohamed Mursi und stellte fest, dass die Beteiligung von Frauen an der politischen Arbeit Teil des Glaubens der Muslimbruderschaft sei. Sie kümmerten sich auch um „freizügige“ Frauen Angelegenheiten auf Kosten der verschleierten Frauen. Und dass Mursi eine Künstlerin beschützte und recht gab, die von einem Scheikh als Hure beleidigt wurde, dafür wurde er der Scheikh verklagt. 

 

Sie war der Ansicht, dass diese Ungerechtigkeit für verschleierte Frauen die Ursache von Hunderten von Gründen war, aufgrund derer Gott den Thron von Mursi und der Muslimbruderschaft zerstörte und die Fülle der Frauenfelder aus Protest gegen seine Isolation verurteilte.

 

Sie beendete ihr Buch mit der Überprüfung der Situation der Frauen in den Kontrollbereichen des IS, die von Gesetzen abgeleitet wurden, die angeblich von Gott sind. U.a. dass Mädchen ab 8 Jahren das Kopftuch als legitimen, verbindlichen Schleier tagen, obwohl das Kopftuch für Mädchen, die noch nicht reif sind, keine Pflicht ist. Sie sprach auch über einen Markt nur für Frauen, wo Männer nicht eintreten, um das Mischen zu vermeiden!

 

Sie betonte, dass die Frau in der beim IS trainiert wird zu kämpfen, wenn sie den Gefährten folgen will. Sie weist darauf hin, dass die Frauen nicht inhaftiert sind, sondern in ein Lager gebracht werden, um etwas über ihre Religion zu erfahren und dann freigelassen zu werden, um in den Bereichen Wissenschaft und Arbeit teilzunehmen, jedoch ohne Mischen und Freizügigkeit. Zusätzlich zu ihrer Arbeit im Bereich der so genannten «Frauen Richterin», die das Böse verändert.

 

Umm Nassibah sagte, dass Frauen in der heutigen Zeit von den sogenannten Kreuzrittern und Feinden der Religion erneut verurteilt werden. Unter Hinweis darauf, dass die Europäer bei der Beseitigung des Schleiers einen wichtigen Schritt in der Eliminierung der Persönlichkeit der muslimischen Völker als Symbol der Frauen in diesen Völkern fanden.

 

 

 

"