Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Abu Hafs al-Mauritani, Mufti von Al-Qaida und Nachfolger von bin Laden

Freitag 19.Oktober.2018 - 09:11
Die Referenz
Abd Alhadi Rabii
طباعة

Trotz seiner Distanzierung von Al-Qaida und seine Annahme von intellektuellen Überprüfungen und die spätere Ankündigung seiner Reue durch seine aufeinanderfolgenden Erklärungen, bleibt er immer noch ein Geheimnis und eine mitreißende Debatte in den Kreisen des Islamisten. Er ist Abu Hafs al-Mauritani Mahfouz Ould al-Walid, der ehemalige Mufti von al-Qaida.

Mahfouz wurde 1975 im Bundesstaat Mauretanien geboren, zu dem er gehört, und dann erhielt er die forensische Wissenschaft wie die meisten Mauretaniens in den Akten der Shanqaeti (ein Ort, um die Wissenschaften der arabischen Sprache und des islamischen Rechts in der mauretanischen Wüste zu erhalten).

Reiste zu Beginn des Afghanistankrieges nach Afghanistan, um gegen die Sowjetunion zu kämpfen, dort hat er den Führer und Anführer al-Qaidas Osama bin Laden kennengelernt,und versuchte Bin Laden nahe zu stehen, der ihn einlud, enthusiastische Lehren über die Elemente der Terrororganisation zu geben. Dank Bin Ladens Vertrauen zu ihm wurde der Verantwortung des Scharia-Komitees anvertraut und dann übernahm er die Position des Muftis von Al-Qaida und einem Mitglied des Shura-Rates und dem dritten Mann in der Organisation nach Osama bin Laden und Ayman al-ZawahiriEr diente auch als Direktor des Zentrums für islamische Studien und Forschung in Afghanistan seit 1990 und blieb in diesen Positionen bis zur US-Invasion in Afghanistan im Jahr 2001.

Im Jahr 1998 versuchte der Mufti von al-Qaida, in den Irak zu reisen, um Saddam Hussein zu treffen, aber der irakische Staat weigerte sich, ihn unter dem Vorwand, Probleme mit großen Ländern zu vermeiden, zu akzeptieren.

Nach diesem Vorfall reiste er in den Sudan (er blieb in Zimmer 13 im Dana Hotel in Khartoum). Die US-Regierung versuchte ihn festzunehmen oder ihn im Rahmen des Auslieferungsabkommens in ein anderes Land zu deportieren und unter diesen Umständen musste er den Sudan verlassen.

Zu dieser Zeit überwachten die deutschen Sicherheitsbehörden seine verdächtigen Bewegungen, insbesondere als er Muhammadou Ould Salahi (einen mauretanischen Kommunikationsingenieur und ehemaligen Gefangenen aus Guantánamo) bat, auf verschiedenen Wegen riesige Geldbeträge nach Afghanistan zu überführen.Bereits im Dezember 1998 wurden 8000 DM überwiesen.

Von den Sudan nach Afghanistan und von derletzteren nach der US-Invasion in den Iranreiste er, aber die iranischen Behörden verhafteten ihn und stellten ihn von 2003 bis April 2012 unter Hausarrest wegen seiner Weigerung, mit den Sicherheitsdiensten zusammenzuarbeiten, um irgendwelche Aussagen oder Informationen über die Führer von al-Qaida zu machen. Mauretanien erhielt ihm am 7 Juli 2012. Nachdem er sich dazu entschlossen hatte, Reue zu tun und intellektuelle Überprüfungen abzubrechen und Beziehungen zwischen ihm und al-Qaidaabzubrechen, wurde er erst nach Monaten der Untersuchung freigelassen. Trotz der Trennung von Abu Hafs von al-Qaida, erinnert sich Zawahri weiterhin positiv an ihn, was Merkwürdigkeit und Kontroversen hervorruft.

Nach seiner Freilassung im Jahr 2014 wurden seine Medienaussagen, die die öffentliche Meinung beschäftigten, fortgesetztEr verurteilte die Amtseinführung von Abu Bakral-Baghdadi, dem Anführer einer Organisation, die sich selbst als Nachfolger von Muslimen bezeichnet, und behauptet, dass seine Nachfolge auf korrupten Grundlagen beruht.

Er wurde einem intensiven Angriff der Organisation ISIS ausgesetzt, die den Terroristen aufforderte, das "Forum der Vereinigung und des Dschihad" herauszugeben; Wo die Veröffentlichung desBuches enthielt „tritt das Kind des Vaters zurück ... oder wurde Al Qaidadurchdrungen?» Durch den Autor «Abdullah bin Abdul Rahman Al-Shankiti».

Osama bin Laden hinterließ einen handschriftlichen Brief, in dem er sagte, dass er mit Abu Hafs al-Mauritani zufrieden sein würde, als er starb, und er empfahl Abu Hafs 1% seines Vermögens zu geben.

"