Die Referenz : Geimpft, genesen oder tot“: Europa bekämpft die Covid-Welle – und sich selbst (طباعة)
Geimpft, genesen oder tot“: Europa bekämpft die Covid-Welle – und sich selbst
آخر تحديث: الأربعاء 24/11/2021 10:05 م
Geimpft, genesen
Österreich ging am Montag in eine große Ausgangssperre, um zu versuchen, die starke vierte Welle der Ausbreitung von Covid in Europa zu durchbrechen, während der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn warnte, dass bis Ende dieses Winters „fast jeder in Deutschland wahrscheinlich entweder geimpft sein wird“. , genesen oder tot.“

„Die Immunität wird erreicht“, sagte Spahn auf einer Berliner Pressekonferenz. „Die Frage ist, ob es über eine Impfung oder eine Infektion geht, und wir empfehlen ausdrücklich den Weg über die Impfung.“

Die europäischen Regierungen verschärfen ihre Maßnahmen gegen Covid angesichts der steigenden Infektionsraten – mehr als zwei Millionen neue Fälle pro Woche, die meisten seit Beginn der Pandemie – und des Widerstands der Bevölkerung mit gewaltsamen Protesten am Wochenende in zahlreichen Ländern.

In Österreich, den Niederlanden, Belgien, Dänemark, Italien, der Schweiz und Kroatien protestierten Zehntausende Menschen mit vereinzelter Gewalt und dem Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern durch die Polizei. Einige Demonstranten wurden von rechtsextremen Parteien organisiert, aber viele hatten die fast zweijährige zeitweilige staatliche Kontrolle ihres Lebens im Namen der öffentlichen Gesundheit einfach satt.

Ahmed Aboutaleb, der Bürgermeister von Rotterdam, wo einige der schlimmsten Proteste ausbrachen, nannte sie eine „Orgie der Gewalt“ und sagte, es seien angeblich Fußball-Hooligans beteiligt gewesen.

Der niederländische Premierminister Mark Rutte verteidigte das Demonstrationsrecht. „Aber was ich niemals akzeptieren werde, ist, dass Idioten unter dem Deckmantel 'Wir sind unzufrieden' schiere Gewalt gegen die Menschen anwenden, die jeden Tag für Sie und mich arbeiten, um dieses Land zu schützen. ”

Europa ist erneut das Epizentrum der Coronavirus-Pandemie, auf die in diesem Monat mehr als die Hälfte der weltweit gemeldeten Covid-Todesfälle entfallen, so die Weltgesundheitsorganisation. Die vier Länder mit den weltweit höchsten Raten gemeldeter neuer Fälle in der vergangenen Woche sind Österreich und drei angrenzende Länder, die Slowakei, Slowenien und die Tschechische Republik; 27 der Top 29 sind in Europa.

Da die Impfraten zurückbleiben und der Winter naht, lassen immer mehr Regierungen die Alarmglocken läuten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte ihrer Christlich-Demokratischen Partei am Montag, die Situation sei „hochdramatisch“ und der jüngste Anstieg sei schlimmer als alles, was Deutschland bisher erlitten habe.

In ihrem möglicherweise letzten Monat als Kanzlerin warnte sie bei der Bildung einer neuen Regierung, dass Krankenhäuser bald überfordert sein würden, wenn die vierte Welle des Virus nicht durchbrochen wird, und forderte die 16 Bundesländer auf, noch strengere Beschränkungen durchzusetzen, um die Verbreitung.

Deutschland drängt wie viele europäische Länder gleichzeitig darauf, dass die Bürger eine Auffrischimpfung bekommen. Es sieht sich jedoch mit einem schwindenden Angebot des Pfizer-BioNTech-Coronavirus-Impfstoffs konfrontiert, der teilweise im Land entwickelt wurde.

Während die Europäische Arzneimittel-Agentur den Impfstoff diese Woche für die Anwendung bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren zulassen wird, sollen die ersten Dosen für Kinder erst am 20. Dezember in die Länder der Europäischen Union geliefert werden, sagte Spahn.

Am Donnerstag wurden in Deutschland an einem Tag 553.000 Impfstoffe verabreicht, eine tägliche Zahl seit Anfang August nicht mehr. Drei Viertel dieser Schüsse waren laut Gesundheitsministerium Booster.

Das benachbarte Österreich begann am Montag mit seiner vierten Sperrung, einer der wenigen in Westeuropa, seit Impfstoffe weit verbreitet sind. In den Wochen vor Weihnachten sind die meisten Geschäfte, Restaurants, Sportstätten und kulturellen Einrichtungen geschlossen und die Straßen sind kalt und still.

Die Sperrung, die es den Menschen nur erlaubt, das Haus zu verlassen, um zur Arbeit zu gehen oder Lebensmittel oder Medikamente zu beschaffen, wird mindestens 10 Tage und bis zu 20 Tage dauern und kommt nach monatelangen Bemühungen, die Ansteckung durch weit verbreitete Tests und teilweise Einschränkungen zu stoppen.

Österreich hat auch angekündigt, dass die Impfung ab dem 1. Februar obligatorisch sein wird – das erste westliche Land, das diesen Schritt unternimmt, und eines von nur wenigen auf der ganzen Welt. Einige Kritiker, darunter die Redaktion der Financial Times, nannten es einen zu hohen Preis in Bezug auf die individuelle Freiheit und ein Zeichen politischen Versagens.

Die Opposition gegen die Maßnahmen wurde in Österreich von der rechtsextremen Freiheitlichen Partei, der drittgrößten im Parlament, angeführt, die Verschwörungstheorien über die Impfstoffe verstärkt, Zweifel an ihrer Wirksamkeit verbreitet und Ivermectin fördert, ein Medikament, das typischerweise zur Behandlung von Parasiten verwendet wird Würmer, vor allem bei Pferden, die in klinischen Studien immer wieder gegen das Coronavirus versagt haben.

Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg sagte, er habe sich ursprünglich gegen eine Impfpflicht ausgesprochen, aber "wir haben zu viele politische Kräfte, fadenscheinige Impfskeptiker und Verbreiter von Fake News in diesem Land."

Am Samstag demonstrierten rund 40.000 Österreicher in Wien gegen die neuen Maßnahmen.

Frankreich stellt einen Gegensatz dar, in dem Präsident Emmanuel Macron mehr Überzeugungsarbeit geleistet hat. Um Restaurants und Kinos zu besuchen, ist ein Impfnachweis oder ein kürzlich negativer Test erforderlich, was viele Franzosen dazu veranlasst hat, sich ohne nationales Mandat impfen zu lassen. Aber auch in Frankreich bleiben Impfgegner aktiv.

Rund 68 Prozent der Deutschen und 66 Prozent der Österreicher sind vollständig gegen Covid-19 geimpft, Krankenhäuser sind meist mit Nicht-Geimpften besetzt. Zu Beginn der Pandemie dachten Wissenschaftler, dass eine Impfung von 70 bis 80 Prozent ausreichen könnte, damit eine Bevölkerung eine „Herdenimmunität“ erreicht. Aber das Virus ist jetzt so weit verbreitet, dass neue Varianten auftauchen und einige geimpfte Menschen an „Durchbruchsinfektionen“ leiden, dass viele Experten sagen, dass eine Herdenimmunität nicht erreichbar ist.

In den meisten Ländern Westeuropas sind die Impfraten höher, in Osteuropa jedoch weitaus niedriger – von 59 Prozent in der Tschechischen Republik bis zu 24 Prozent in Bulgarien.

Belgien ist mit 75 Prozent hochgradig geimpft, aber ein Anstieg der Fälle hat die Regierung dazu veranlasst, strengere Beschränkungen aufzuerlegen, darunter mehr Arbeit von zu Hause aus und eine breitere Maskenpflicht. Das hat am Sonntag in Brüssel zu einem Protest von schätzungsweise 35.000 Menschen in der Nähe des Hauptquartiers der Europäischen Union geführt. Einige Demonstranten warfen mit Steinen und legten Feuer, die Polizei nahm mehr als 40 Festnahmen vor, drei Beamte wurden verletzt.

Der belgische Premierminister Alexander de Croo nannte die Gewalt „absolut inakzeptabel“. Wie Herr Rutte sagte er, es sei den Belgiern freigestellt, zu protestieren, aber dass "die Art und Weise, wie sich einige Demonstranten verhalten haben, nichts mit Freiheit zu tun hat". Er fuhr fort: "Es hatte nichts damit zu tun, ob eine Impfung gut war oder nicht, das war kriminelles Verhalten."

In Griechenland sagte die Regierung am Montag, dass ungeimpfte Menschen von Innenräumen wie Restaurants, Kinos, Museen und Fitnessstudios ausgeschlossen werden. Impfbescheinigungen für Personen über 60 sind nur sieben Monate gültig, wobei die Personen dann eine Auffrischimpfung erhalten müssen, um ihre Gültigkeit zu erhalten.

In der Slowakei kündigte der Ministerpräsident des Landes, Eduard Heger, ab Montag einen „Lockdown für Ungeimpfte“ an. Die Slowakei und die Tschechische Republik haben ungeimpften Personen den Zutritt zu Restaurants, Kneipen, Einkaufszentren, öffentlichen Veranstaltungen und Geschäften verboten, mit Ausnahme derer, die lebenswichtige Güter verkaufen.

Die WHO. Der Chef für Europa, Hans Kluge, machte Anfang des Monats die Probleme der Region auf unzureichende Impfungen trotz der Verfügbarkeit von Impfstoffen zurückzuführen und sagte, dass der Kontinent bis Februar eine halbe Million weitere Todesfälle verzeichnen könnte.

„Wir müssen unsere Taktik ändern, von der Reaktion auf Covid-19-Anstiege bis hin zur Verhinderung, dass sie überhaupt passieren“, sagte er.