Die Referenz : Pentagon riskiert Putins Zorn mit Waffen für die Ukraine (طباعة)
Pentagon riskiert Putins Zorn mit Waffen für die Ukraine
آخر تحديث: الأربعاء 24/11/2021 10:07 م
Pentagon riskiert
Das Weiße Haus erwägt den Einsatz von Militärberatern und neuen Waffen in der Ukraine, was wahrscheinlich die „roten Linien“ von Präsident Putin überschreiten würde.

Luftverteidigungssysteme wie Stinger-Raketen sowie Mi-17-Hubschrauber, Javelin-Panzerabwehrraketen und Mörser gehören zu den diskutierten militärischen Geräten, berichtete CNN unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld der Biden-Regierung.

Die Mi-17 ist ein in Russland hergestellter Hubschrauber, den die USA vor der Machtübernahme durch die Taliban im August zunächst gekauft haben, um sie der afghanischen Armee zu übergeben. Das Pentagon erwägt nun, sie stattdessen an die Ukraine zu übergeben.

Die Vereinigten Staaten haben Kiew 60 Millionen US-Dollar an Militärhilfe bereitgestellt, seit Russland 2014 die Krim von der Ukraine annektiert hat, darunter Panzerabwehrraketen vom Typ Javelin.

Es wird jedoch angenommen, dass innerhalb der Regierung ernsthafte Bedenken bestehen, dass Russland eine neue Lieferung tödlicher Hilfe an die Ukraine als ernsthafte Eskalation ansehen würde.

Die Diskussionen kommen, nachdem Brigadegeneral Kyrylo Budanov, der Chef des ukrainischen Verteidigungsgeheimdienstes, gewarnt hatte, dass Moskau bereits im Januar eine Invasion starten könnte.

„Wir brauchen mehr [militärische Hilfe]. Kein Land außer der Ukraine hat einen offenen Krieg mit Russland“, sagte Budanov   diese Woche der Website der Military Times . „Deshalb sind wir sicher, dass die USA uns alles geben sollten, was wir vorher nicht bekommen haben. Und jetzt gerade. Es ist der richtige Zeitpunkt dafür. Denn danach könnte es sehr spät sein.“

Budanov bestätigte auch zum ersten Mal, dass die Ukraine Javelin-Raketen auf von Russland unterstützte Streitkräfte in der Donbas-Region abgefeuert hat, wo die ukrainische Armee versucht, die Kontrolle über zwei selbsternannte Republiken zurückzuerlangen. Die Ukraine durfte die Waffen erst im vergangenen Jahr an die Front bringen, als Washington ihr erlaubte, sie im Donbass defensiv einzusetzen.

Beamte in Kiew warnten vor einem „gefährlichen“ Aufmarsch russischer Truppen nahe der Ostgrenze der Ukraine. Präsident Selenskyj schätzt, dass Russland jetzt etwa 100.000 Soldaten in Reichweite seines Landes hat.

„Russland könnte einen schweren Fehler machen, wenn es versucht, das, was es 2014 unternahm, wieder aufzuwärmen, als es Truppen entlang der Grenze sammelte, souveränes ukrainisches Territorium überquerte und fälschlicherweise behauptete, es sei provoziert worden“, sagte Antony Blinken, US-Außenminister , sagte letzte Woche.

Der 69-jährige Putin hat mehrfach davor gewarnt, dass Russland den Ausbau der militärischen Infrastruktur der Nato in der benachbarten Ukraine als Bedrohung seiner nationalen Sicherheit ansehen würde. Er hat auch gegen die Präsenz von US-Kriegsschiffen vor der russischen Schwarzmeerküste sowie gegen Annäherungen von Nato-Flugzeugen bis auf 20 Kilometer an Russlands Grenzen vorgegangen.

„Wir äußern ständig unsere Besorgnis darüber, sprechen über rote Linien, aber wir verstehen, dass unsere Partner – wie soll ich es milde ausdrücken – all unseren Warnungen und dem Gerede von roten Linien sehr oberflächlich gegenüberstehen“, sagte Putin.

Moskau ist auch verärgert über den Einsatz von türkischen Bayraktar-Militärdrohnen in der Ostukraine durch Kiew. Russland sagt, dass ihr Einsatz gegen die Bedingungen eines Waffenstillstandsabkommens verstößt, das 2015 unterzeichnet wurde, aber schnell zusammenbrach. Die Kämpfe in der vom Krieg zerrütteten Donbass-Region sind in den letzten Wochen eskaliert.

Der Kreml bestreitet, dass er eine Invasion in die Ukraine plant und sagt, er habe das Recht, seine Truppen nach eigenem Gutdünken auf seinem eigenen Territorium zu verlegen, während Putins Sprecher Dmitri Peskow den westlichen Ländern vorgeworfen hat, absichtlich Spannungen zu schüren.

„Russland wird niemanden angreifen. Russland schmiedet keine aggressiven Pläne, und es ist absolut falsch, etwas anderes zu behaupten“, sagte er heute. Der Rubel brach diese Woche dramatisch ein, als die Anleger von Gerüchten über einen neuen Konflikt erschreckt wurden.

„Die Amerikaner malen ein erschreckendes Bild von Horden russischer Panzer, die beginnen werden, ukrainische Städte zu zerschmettern“, sagte der russische Auslandsgeheimdienst SVR.

Sie warnte jedoch auch, dass am Vorabend des russischen Krieges mit Georgien 2008, der damit endete, dass russische Truppen ein Fünftel des ehemaligen Sowjetstaates besetzten, ähnliche Spannungen beobachtet worden waren.

„Die provokative Politik der USA und der Europäischen Union, die Kiews Gefühl der Freizügigkeit und Straflosigkeit bewusst verstärkt hat, gibt Anlass zu großer Besorgnis“, sagte der SVR.

Russland hat letzten Monat alle Beziehungen zur Nato eingefroren, als die Beziehungen wegen eines Spionagestreits auf einen neuen Tiefpunkt stürzten. Der Schritt erfolgte, nachdem die Nato acht Mitglieder der Moskauer Mission in Brüssel, wo die Allianz ihren Sitz hat, ausgewiesen hatte. Die Nato sagte, die Russen seien „nicht deklarierte Geheimdienstoffiziere“. Russland wies die Behauptung zurück.