Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Die Zukunft des politischen Islams in der Türkei

Donnerstag 13.Dezember.2018 - 06:04
Die Referenz
Mustafa Salah
طباعة

Der Aufstieg der Islamischen Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) und ihr sukzessiver Erfolg in der Macht der Regierung seit November 2002 hat viele Fragen und Kontroversen über die Dialektik des neuen islamischen Aufstiegs in der Türkei aufgeworfen, besonders nach der Gründung der modernen türkischen Republik in ihrer säkularen Ausrichtung im Jahr 1923 von "Mustafa Kemal Atatürk" auf den Ruinen des osmanischen Kalifats. Eine besondere Dynamik ergibt sich aus dem Regimewechsel nach der Gründung der Türkischen Republik und den islamischen Organisationen, die nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden sind.

Das demokratische Regime, das von der Atatürk-Herrschaft, gebildet wurde, hat die Grundzüge der türkischen Szene im politischen, sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereich und wurde auf die Säkularisierung des Staates und der Gesellschaft in allen Lebensbereichen der Türkei betrieben.

Diese Handlungen stellten somit den Weg zur Schaffung eines Nationalstaates aus den Überresten des besiegten Osmanischen Reiches dar. Unter den vorherrschenden politischen Umständen war das Modell des Nationalstaates die Wahl für jeden, der eine souveräne politische Einheit über dem Territorium Anatoliens aufrechterhalten wollte, aber das setzt voraus, dass die Menschen, die geglaubt haben, dass sie Untertanen des Sultans sind, der zugleich als Nachfolger des geistlichen Führers der muslimischen Nation galt, eine seltsame Idee des Staates eingeprägt wird.

Im demokratischen Klima, dieser islamische Dynamismus, der nach den Regeln der Demokratie von Säkularisten, insbesondere nach 1950, die Macht erreichen wollte, und der Sieg der demokratischen Partei nachdem der von Atatürk gegründeten Republikanischen Partei, der einzigen Partei, die auf der politischen Bühne der Türkei dominierte. Diese Mechanismen haben es der Organisation ermöglicht zu überleben und die Fähigkeit, sich zu erneuern, wann immer sie von der politischen Szene neutralisiert wird. Im Jahr 1945 wies Präsident „Ismat Inono“ auf die Notwendigkeit einer politischen Oppositionspartei hin, um das politische Leben im Land zu aktivieren. Dieser Trend konzentrierte sich jedoch auf die Bildung einer Oppositionspartei, um die politischen Spannungen im Land zu entschärfen.

Mit wachsender politischer Offenheit begannen Oppositionstendenzen aus dem Herzen der Republikanischen Volkspartei, angeführt von vier Abgeordneten: Jalal Bayar, Adnan Menderes, Fuad KuperloRafiq Quartlan, welche im 1946 die Demokratische Partei gründeten, die immer mehr Anziehungskraft ausübt und unter den türkischen Eliten sehr populär geworden ist und zu einem beliebten Wunsch nach Veränderung geworden ist.

Die Demokratische Partei gewann 61 Sitze bei den Wahlen im Jahr 1946, und dazu kamen 47 Abgeordnete der Republikanischen Volkspartei und bildeten einer politischen Kraft, die im politischen Leben der Türkei aktiv geworden ist, aber das prominenteste Ereignis war im Jahr 1950, als die Demokratische Partei die Parlamentswahlen erobert haben nach dem Erhalt 403 Sitze von 482.

Nachdem die Opposition vertreten von der demokratischen Partei in der Türkei an die Macht gekommen war, wurde Jalal Bayar Präsident der Republik und Adnan Menderes wurde Premierminister und bildete eine neue Regierung. Eine neue Phase begann mit einer neuen alten Politik, die auf das soziale, kulturelle und politische Leben der Osmanen zurückging.Obwohl die demokratische Partei keine islamische Partei war, waren jedoch ihre Basen und Führer bekannt für ihre islamischen Neigungen.

Adnan Menderes begann 10 Jahre lang mit verschiedenen Politiken, in denen er die Wiedereinführung der arabischen Sprache ankündigte, und erlaubte das Lesen des Qur'an auf Arabisch, anstatt nur die Übersetzung seiner Bedeutung auf Türkisch zu lesen. Das erste Institut der Shari'a-Lehre wurde 1923 eröffnet, Zusätzlich zu einigen Zentren der Lehre des Koran, in einem Versuch, die säkularen Identität der Türkei zu ändern.

Die Wurzeln des Ursprungs und die Anfänge des Aufstiegs

Obwohl es aufgrund der Vielzahl von Mächten und Parteien, der Komplexität ihres Verlaufs und der sozialen, politischen und religiösen Einmischung schwierig ist, die islamische Bewegung in der Türkei zu erfassen, gibt es historische Wurzeln, die von der Existenz vieler islamischer Organisationen in der Türkeibestärken. Nach der Gründung des 1923 von Mustafa Kemal Atatürk gegründeten säkularen Staates, der auf der politischen und sozialen Bühne der Türkei nicht sichtbar war, hörte er trotzdem nicht auf zu existieren. In dieser Hinsicht bildeten die türkischen Sufi-Organisation, die den Kern der islamischen Organisationen dort bildeten, den größten Inkubator für die Entstehung dieser Organisationen in ihrer modernen Form.

In der Verfassung von 1924 wurde in vielen Artikeln die Bewegungsfreiheit dieser Sufi-Organisationen festgelegt, in der Hoffnung, dass das damalige Religionsmuster zu ändern.Diese Befugnisse wurden erweiter so lange , bis viele der Anhängers dieser Richtung viele Sitze im Parlament besetzten.Zum Beispiel wurde Abdul Halim Effendi, der Scheich von Tekiya in Konya und Sheikh Jamal Eddin Effendi, zum Scheich von Tikiya in Karshar gewählt, aber der Konflikt zwischen diesen Gruppen und dem damaligen Regime fand bald statt.

Die Anfänge des Zusammenstoßes

Das Jahr 1925 drückte eine neue Phase des Zusammenstoßes zwischen diesen Bewegungen und dem herrschenden Regime aus, vor allem nach dem Erlass mehrerer Gesetze, die das Verbot dieser Gruppen und die Schließung ihres Hauptquartiers vorsahen und sie daran hinderten, ihre Aktivitäten zu praktizieren, weil sie für viele Grundsätze stehen, die den Werten und Orientierungen der jungen Republik schaden.

In der Folge dieses Konflikts versuchte Sheich Said Biran eine Revolution in den östlichen und südöstlichen Regionen zu führen, die er "die Revolution von Scheich Said Biran oder die Revolution von Sheich Said al-Naqshbandi" nannte. Nach einer Reihe von Zusammenstößen arbeiteten diese Gruppen heimlich, und vielleicht war dieser Zusammenstoß mit dem Regime der Anstoß für den Beginn der Bildung des ersten Ziegelsteines, der von den Hintertüren aus in diese politischen Aktionsgruppen eindrang.

Es ist erwähnenswert, dass die Sufi-Organisationen eine wichtige Rolle in Politik und Gesellschaft vor der Ausrufung der modernen türkischen Republik, während des Osmanischen Reiches gespielt hat, und hat seit etwa dem dritten Jahrhundert unter den Mitgliedern der Gemeinschaft ihre Präsenz beibehalten. Sie hatten Einfluss auf das Organ in den Staat und Steuerpolitik, und die Sufi-Anhänger haben mit der osmanischen Armee an seinen Eroberungen beteiligt und trug zur Verwirklichung vieler Siege, einschließlich die Richtung „Naqshbandi und Refaiya und Derwische und Albektashia“, zusätzlich zu der Art Al-Nurasiyah, die meist islamischen Sufi Bewegung Einfluss auf dem türkischen politischen Leben hat und wurde von „Said Nusri“ gebildet.

Der Verfolger des Verhaltens der türkischen islamischen Organisationen im Besonderen stellt fest, dass sie durch die Vielfalt der sozialen und politischen Plattformen gekennzeichnet sind und viele Stufen von mehreren Rollen und Mechanismen durchgelaufen haben. Während der gemeinsame Nenner zwischen diesen Organisationen, wie sieauf der Grundlage der zivilen Ausbeutung des demokratischen Klimas und der Werte des säkularen und bürgerlichen Lebens begann, spiegelt jedoch die Ideen des politischen Islams und den Zugang zu Macht wider, um die Transformation der Gesellschaft im Einklang mit der konservativen Ideologie durchzuführen. Die letzte Zeit der regierenden AKP unter der Führung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, zeigte der prominentesten Verkörperung dieser Situation, indem Seit ihrer Machtübernahme im Jahr 2002 hat die Partei die säkulare Ausrichtung der Türkei verändert. Die Türkei hat seit Mustafa Kemal Atatürk, dem Gründer der modernen Türkei, den Säkularismus angenommen. Als diese den Staat des Kalifats abschaffte und auf den Ruinen des nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zusammengebrochenen Osmanischen Reiches einen modernen Staat errichtete, war die Türkei eines der wenigen Länder der muslimischen Welt, in deren Verfassung ausdrücklich Säkularismus verankert ist.Aber die islamistischen Organisationen in der Türkei, angeführt von der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP), glauben, dass der türkische Staat die Säkularismussehr viele Interesse widmete, und die Präsenz von Religion in öffentlichen Räumen reduziert und die Religionsfreiheit von Individuen gestört hat.

Wie andere Figuren, die aus dem Schoß der türkisch-islamischen Organisation wie Najmuddin Erbakan und vor ihm Adnan Menderes hervorgingen, benutzte Erdogan den Säkularismus, um die islamische Religion in das türkische Leben zurückzubringen, und bekennt sich nicht zum Antagonismus, wo er die Schulen von Imam Khatib wieder geöffnet hat undendete nach einem Rechtsstreit die Aufhebung des Kopftuchverbots in den Universitäten im Jahr 2014, sowie das Unternehmen von viele der Aktionen, die seine verfassungsrechtlichen Befugnisse stärken, damit er die Kontrolle und gesellschaftliche Wandel im Griff bekommt, beginnend mit dem Referendum über Verfassungsänderungen am 17. April 2017 und seiner baldigen Ankündigung der vorgezogenen Parlaments- und Präsidentschaftswahlen am 24. Juli 2018, die am 3. November 2019 geplant ist als Versuch, diese Befugnisse, die 18 Artikel enthielten, weiterzugeben: Der Präsident übernimmt die Vollmachten der Exekutive und die Führung der Armee und die Abschaffung des Ministerpräsidenten Der Präsident hat auch das Recht, die Verbindung zu seiner Partei nicht abzubrechen und die Zahl der Abgeordneten von 550 auf 600 zu erhöhen.

Die Türkei erlebt jetzt viele Manifestationen von ErdogansStoß gegen die säkularen Prinzipien Atatürks mit dem Beginn der Gründung der modernen türkischen Republik. Wo die Moscheen der Türkei den ganzen Tag offen sind und die Verschleierten die Straßen und Universitäten füllen, bis sie die Positionen von Richter und Polizeibeamten und Armee erreichen, und das durch Mechanismen die den Zugang zur Macht erhalten und taktische Schritte zu einer langfristigen Strategie der Islamisierung von Staat und Gesellschaft machen.

Evolution und der Weg der Bewegung

Die Türkei hat viele der islamischen Bewegungen erlebt, die sich zwischen den Phasen der Konfrontation zwischen dem herrschenden Regime oder den militärischen Führern entwickelt haben, die später ihre Rolle für die zukünftigen Beziehungen zwischen ihnen übernommen haben. Der Beginn der Entstehung moderner Organisationen führt auf dem Jahr 1970 zurück, speziell im Januar, als er Necmettin Erbakan die Gründung einer neuen Partei namens "Partei der Nationalen Ordnung" ankündigte, und das Basierend auf islamischen Prinzipien, die den religiösen Lehren, Glaubensfreiheit und Anti-Säkularismus als eine Methode des Drucks auf die Religion besondere Aufmerksamkeit schenkten.

Nach dem Verbot der Partei arbeitete Erbakan daran, eine neue Partei zu gründen Am 12. November 1972 gab die Nationale Sicherheitspartei, angeführt von Suleiman Arif Emery, bekannt, dass Erbakan in den Schatten bleibe. Das Parteiprogramm war ähnlich dem der ehemaligen Nationalpartei, Konservativ, indem sie direkte Kritik am Säkularismus und öffentliche Äußerungen über seine religiöse Ausrichtung anbot.

Nach dem Verbot der Partei arbeitete Erbakan daran, eine neue Partei zu gründen. Am 12. November 1972 gab die Nationale Sicherheitspartei, angeführt von Suleiman Arif Emery, bekannt, und bleibe Erbakan in den Schatten. Das Programm der Partei war ähnlich wie das vorherige Programm (die Nationale Ordnungspartei), aber die neue Partei zögerte, direkte Kritik am Säkularismus und öffentliche Äußerungen über seine religiöse Orientierung zu äußern.

Die neue Partei bildete viele Allianzen sowohl mit der Republikanischen Partei im 19774 als auch mit der Justice Party 1975 und 1978. Während dieser Zeit war Erbakan stellvertretender des Ministerpräsident, und viele seiner Unterstützer hielten wichtige Mandate.

Der Aufstieg wiederholt

Die Gründung der Mutterlandspartei unter Führung von "Tort Ozil", nach den Ereignissen von 1980, konkret 1983, ein Neubeginn für die Idee der deutlicher Entstehung islamischer Parteien. Nachdem die regierende Mutterlandspartei bis 1989 an die Macht gekommen war, wählte die Türkische Volksversammlung Turgut Ozal zum Präsidenten der Republik, gefolgt von der Abspaltung der Mutterlandspartei in zwei Flügel. der erste islamistische Konservativ unter Suleiman Demirel und der zweite säkularen liberale mitMassoud Yilmaz als Führer. Bei den Wahlen 1991 gewann die Wahre-Weg-Partei, die den konservativen islamischen Trend repräsentiert, den ersten Platz bei den Wahlen und es wurde eine Koalitionsregierung zwischen den Wahre-WegPartei und der Türkischen Volkspartei gebildet.

Nachdem Erbakan viele Maßnahmen ergriffen hatte, die die Werte des Säkularismus gemäß der türkischen Verfassung bedrohten, wurde die Partei der Rufat 1982 unter dem Vorwurf der Verfolgung der Scharia und der Errichtung eines reaktionären Regimes verboten. Erbakan wurde inhaftiert mit einer Gruppe seiner Parteiführer, darunter Recep TayyipErdoğan. Einige von ihnen wurde der politischen Arbeit für 5-10 Jahre entzogen.

Natürlich kannte die Türkei den "politischen Islam" nicht, wie die arabische Region ihn kannte. Die Erfahrung der Wohlfahrtspartei in der Türkei unter der Führung von Necmettin Erbakan, die später zu Erdogans AK-Partei wurde, war nicht in der Herausforderung des säkularen Establishments des türkischen Staates vor allem das Militär.

So bildeten die sozialen Transformationen im Herzen Anatoliens das grundlegende Umfeld, in dem eine Schicht entstand, die das islamische Projekt der Türkei durch die Wiederherstellung dessen, was sie die islamische Identität nennen, trug. Auf dem Weg zur Wiederherstellung dieser Identität wurde oft ausgeschlossen und verboten, weil die herrschenden des säkularen Regimes Ausschau hielten. Durch die Justiz wurden Parteien verbannt, die bis zur Jahrtausendwende die Ideologie des Islam trugen. Aber die allmähliche Öffnung der Türkei nach innen und außen nach dem Übergang zu politischem Pluralismus und dem Streben nach europäischer Mitgliedschaft ermöglichte es den islamischen Organisationen, Mechanismen zu entwickeln, die es ihnen ermöglichten, sich selbst in den schwierigsten Phasen zu entwickeln, seit Adnan Menderes bis zum Turgut Ozal und Suleiman Demirel. Die Islamisten versuchten, ihre Präsenz durch viele Mechanismen zu etablieren, und nach der Ankunft der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung im Jahr 2002, und bis jetzt, arbeitete die Partei schrittweise an der Islamisierung der Gesellschaft und der Verletzung der Prinzipien der Vollkommenheit.

Während Erdogans Regierungszeit sowohl in parlamentarischer als auch in präsidentieller Form war die Türkei Zeuge vieler interner und regionaler Veränderungen, von denen einige auf die radikalen Differenzen der Erdogan-Ideologie zurückzuführen waren.Obwohl Erdogan mehr als einmal seinen Glauben an die Prinzipien des türkischen Säkularismus angekündigt hatte, widersprachen sich seine politischen Standpunkte manchmal mit diesen Prinzipien.

Im Jahr 2014 kehrte Erdogans Trend zur Änderung der säkularen oder atatürkischen Politik der Türkei in der öffentlichen Bildung jedoch um: Der Hochschulrat kündigte die Umsetzung des Gesetzes zur Einführung von Lehrplänen für den sunnitischen Islam an öffentlichen Schulen an und plante, etwa ein Viertel der hervorragenden Schüler an höheren Schulen in Imam Khatibs Religionsschulen aufzunehmen, in einer Schritt, die säkulare Kritiker als Priorität für die islamische Erziehung ansehen, und nicht als Verfahren für religiöse Heirat, die seit 1926 von der Türkei nach dem Zivilrecht genehmigt wurden.

Erdogans Kommentare im November 2014 waren die prominenteste Beweis für Erdogans Anti-Säkularismus und kamen zu dem Schluss, dass der Islam die Rolle der Frau in der Gesellschaft in der Mutterschaft definiert hat und dass Männer und Frauen nicht auf die gleiche Weise behandelt werden können, weil dies gegen die menschliche Natur ist.

Laut dem Bericht der RAND Corporation aus dem Jahr 2008, "Der Aufstieg des politischen Islam in der Türkei", betonten Engel Rabsa und Stephen Larbi den islamischen Fortschritt in der Türkei, nach einem Szenario, das davon ausgeht, dass die AK-Partei, angeführt von Erdogan, eine nicht deklarierte und feindselige islamische Agenda hat, und es wird einen Plan für die Islamisierung der türkischen Gesellschaft tragen, die in der Macht erscheinen wird, und er wird die Legislative und Exekutive Macht kontrollieren, und die Partei wird dann die Richtung der islamischen erklärt, der Kontrolleur der Ernennung von Richtern und Universitätspräsidenten und Administratoren, und wird sogar die persönliche Entscheidungen innerhalb der Armee kontrollieren. Auf der Ebene der Außenpolitik wird er nicht versuchen, der Europäischen Union beizutreten, sondern wird versuchen, einen neuen islamischen Block in der Welt zu errichten und zu etablieren.

Mögliche Szenarien

Es besteht kein Zweifel, dass die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am 24. Juni 2018 angekündigten Präsidentschafts- und vorgezogenen Wahlen, die am 3. November 2019 auf Einladung des Führers der Nationalen Bewegungspartei "Dulat Behtachli" stattfinden sollten, der mit der Islamischen Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei unter dem Namen "Allianz des Volkes". Aber der Ausdruck der Merkmale der zukünftigen Periode des Lebens des türkischen Staates und der Zukunft der islamischen Kräfte in der politischen und sozialen Szene, und vielleicht diese Einladung von Erdogan, öffnete die Tür für viele Szenarien, die in der kommenden Zeit offenbart werden können.

Das erste Szenario: Fortsetzung der Hegemonie

Dieses Szenario stellt eine Erweiterung der Kontrolle der AKP über die internen und externen Aspekte des Staates dar, insbesondere nach vielen Politiken, die eine solche Kontrolle eingeführt haben und noch immer etablierten. In diesem Zusammenhang wird daran erinnert, dass nach dem so genannten gescheiterten Putschversuch am 15. Juli 2016, dem viele willkürliche Politiken folgten und die Festnahme und Verletzung von Menschenrechten, die Verstaatlichung der Öffentlichkeit zur Erhöhung ihrer Einwanderungschancen führte.

Das zweite Szenario: Die Oppositionskoalition

Nach diesem Szenario könnte die Opposition ein Bündnis gegen Erdogan und seine Verbündeten, die nationalistische Bewegung bilden, insbesondere nach den Ergebnissen des letzten Referendums am 17. April 2017, in dem die Unterstützung für Erdogan rückläufig war. Die die Änderungsanträge mit einem sehr engen Prozentsatz der Abstimmung angenommen haben. Der Prozentsatz der Anhänger der Verfassungsänderungen (51,4%), unter den Wählern gegen die Änderung im Referendum (48,6%). Der geringe Unterschied zwischen der Opposition und den verfassungsmäßigen Stimmen hat den Niedergang der AKP und ihren Verlust der beiden wichtigsten Wahlblöcke Istanbul und Ankara, die zuvor für die Partei gestimmt hatten, deutlich gemacht.

Dieses Bündnis könnte zwischen der Republikanischen Volkspartei (CHP) durch ihren Kandidaten Muharram Inga mit Miral Oksinar, dem Chef der Al-Khair-Partei, die Teil der nationalistischen Bewegung war, was nach der Bekanntgabe seiner Annäherung an die Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung und die „islamische Glückseligkeit Partei“ , die "Kara Mullaoglu" anstelle von Abdullah Gul nominierte, gespalten war, insbesondere dass die Partei der seit 17 Jahren keine Sitze im Parlament gewonnen hat.

Das Dritte Szenario: Erweiterte Störungen

Dieses Szenario ist eine Erweiterung der politischen und sozialen Turbulenzen, mit denen die Türkei seit ErdogansPolitik konfrontiert war, insbesondere nach den Ereignissen des sogenannten gescheiterten Putsches am 15. Juli 2016, mit denen Erdogan seine politischen Gegner loswirkte und Proteste gegen seine Politik auslöste. In der Türkei gibt es Proteste und Demonstrationen, die in Istanbul auf Hunderttausende geschätzt werden, um gegen die Verhaftungswelle zu protestieren, wo die türkischen Behörden etwa 50 Tsd. Menschen festgenommen hat und verbietet etwa 150 Tsd. zu arbeiten.

Am 3. Mai 2017 forderte Amnestie international die sofortige und bedingungslose Freilassung aller Journalisten, die anlässlich des Welttags der Pressefreiheit am 3. Mai jedes Jahres in der Türkei inhaftiert sind."In keinem Land der Welt sind heute mehr Journalisten inhaftiert als in der Türkei", sagte Markus Pico, der Generalsekretär der Organisation in Deutschland.

Erwähnenswert ist auch, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan angesichts des nach den Ereignissen des sogenannten gescheiterten Putsches erklärten Ausnahmezustands auch über 170 Medieninstitutionen und einen Verlag geschlossen hat.

Quellenangabe:

1) Mustafa Salah, Türkei Verklärt von Atatürk nach Erdogan, dem Arab Democratic Centre, am 5. September 2017, Deutschland, unter dem Link:http://democraticac.de/?p=48886
2) Mustafa Salah, Die neue türkische Rolle im Nahen Osten "Unter dem neuen osmanischen Konzept", Arab Demokratisches Zentrum, 26. Mai 2017, Deutschland, unter http://democraticac.de/?p=46797
3) Khurshid Daly, Islam der Türkei ... zwischen dem politischen Islam und dem neuen Osmanen, dem Ort der islamischen Einheit, der vierzehnten Jahreszahl 159 (Jumada I 1436 H) März 2015), auf dem Link:https://www.wahdaislamyia.org/issues/159/kdalli.htm
4) Ahmed Samir, Der Aufstieg des politischen Islam in der Türkei, Tibian Website, 7. April 2015, unter:https://tipyan.com/the-rise-of-political-islam-in-turkey/
5) Jalal Salmi, Der historische Weg des politischen Islam in der Türkei, 24. November 2017, Almayadeen Website, unter: http://www.almayadeen.net/books/839679/%D8%A7%D9%84%D9%85%D8% B9% D8% A8% D8% D8% A8% D8% D8% A8% D8% A8% D8% D8% A8% D8% D8% A8% D8% 84% D8% A5% D8% B3% D9% 84% D8% A7% D9% 85-% D8% A7% D9% 84% D8% B3% D9% 8A% D8% A7% D8% B3% D9% 8A -% D9% 81% D9% 8A-% D8% AA% D8% B1% D9% 83% D9% 8A% D8% A7
6) Mohamed Jamil Ahmed, Türkei und Maske des politischen Islam in der arabischen Region, Ausgrabungsstätte, am 23. Januar 2018, unter: http://www.hafryat.com/blog/%D8%AA%D8%B1%D9%83%D9% 8% D8% A8% D9% 88% D9% 82% D9% 86% D8% A7% D8% B9% D8% A7% D9% 84% D8% A5% D8% A7% D9% 85% D8% A8% D9% 84% D8% B3% D9% 8A% D8% A7% D8% B3% D9% 8A-% D9% 81% D9% 8A-% D8% A7% D9 84% D9% 85% D9% 86% D8% B7% D9% 82% D8% A9% D8% A7% D9% 84% D8% B9% D8% A9 / 1789
7) Die Auswirkungen des politischen Islam in der Türkei auf die Außenbeziehungen, TV-Interview, Al-Mayadeen-Kanal vom 17. Februar 2015, unter: http://www.almayadeen.net/episodes/747582/_%D8%AA%D8%A3%D8% AB% D9% 8A% D8% B1-% D8% A7% D9% 84% D8% A5% D8% B3% D9% 84% D8% A7% D9% 85-% D8% A7% D9% 84% D8% B3% D9% 8A% D8% A7% D8% B3% D9% 8A-% D9% 81% D9% 8A-% D8% AA% D8% B1% D9% 83% D9% 8A% D8% A7-% D8 % B9% D9% 84% D9% 89% D8% B9% D9% 84% D8% A7% D9% 82% D8% A7% D8% AA% D9% 87% D8% A7% D8% A7% D9 % 84% D8% AE% D8% A7% D8% B1% D8% AC% D9% 8A% D8% A9
8) Politischer Islam in der türkischen Herrschaft, Orient Net Network, 12. April 2016, unter: http://orient-news.net/en/news_show/108962/0/%D8%A7%D9%84%D8%A7%D8 % D3% D8% A8% D8% D8% A8% D8% D8% A8% D8% A8% D8% A8% D8% A8% D8% A8% D8% 8% D8% 8% D8% D8% D8% D8% D8% D8% D8% D8% D8% 8% D8%
"