Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad
Roland Jacquard
Roland Jacquard

Terroristische Drohungen: Nach den „Rückkehrern“ des IS ist die Rolle der „Entlassenen“ aus den Gefängnissen!

Donnerstag 10.Januar.2019 - 08:44
طباعة

Autor und Berater, Leiter des Roland Jacquard Institut für globale Sicherheitsberatung

Der Angriff, der am 29. Mai 2018 die belgische Stadt Lüttich erschütterte, brachte eines der komplexesten Probleme der europäischen Anti-Terror-Organisationen auf den Plan: Die dschihadistische Mission, die europäische Gefängnisse in Fabriken für die Zucht von Extremisten verwandeln wollen.

 

Neben der großen Bedrohung durch die Rückkehr des IS aus dem Ausland ist eine neue Zeitbombe entstanden, die Gefängnis Entlassenen! Dieses Phänomen ist eine ernsthafte Bedrohung für eine noch nie da gewesene Dimension der dschihadistischen Gewalt, die es mit der „zweiten Seele“ versorgte, das es vermisste, um den Niedergang und die Rückschläge der IS Mutterorganisation in den syrischen und irakischen Hochburgen auszugleichen. Benjamin Herman, der Vollstrecker des Lütticher Angriffs, ist ein typisches Modell, das alle multidimensionalen Probleme des Extremismus in Gefängnissen zusammenfasst. Herman wurde in Fällen von öffentlichem Recht verhaftet, wegen bewaffneten Raubüberfalls zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt. Im Gefängnis schloss er sich, beeinflusst von einem Dschihadisten namens Yassin Deby, zur extremistischen Ideologie.

 

Auch Deby, wurde sechs Jahre zuvor wegen Verbrechen im allgemeinen Recht nach Raubüberfällen und Geiselnahmen zu 32 Jahren Gefängnis verurteilt. Deby nahm auch die extremistische Ideologie an und wurde ein einflussreicher Dschihadist im Gefängnis. Zu den Rekrutierten gehören zwei seiner Jugendfreunde, Ibrahim und Khalid Al-Bakrawi, die beiden Selbstmordattentäter, die am 22. März 2016 in „Brüssel“ und „Zaventim“ Selbstmordattentate verübten.

 

Die Bakrawis wurden auch in Fällen von Raubüberfällen und bewaffneten Räubern zu Haftstrafen verurteilt. Sie schlossen sich ISIS in Syrien an, nachdem sie 2014 das Gefängnis verlassen hatten, kehrten im folgenden Jahr nach Europa zurück, nahmen an der Logistik der Pariser Anschläge vom 13. November 2015 teil und führten Selbstmordattentate in Brüssel und Zaventim durch.

 

Wir sehen also, dass ein Dschihadist, der es geschafft hat, die Täter von zwei Terroranschlägen in Brüssel, Zaventim und Lüttich zu rekrutieren, sie vor mehr als zwei Jahren getrennt hat! Dies ist ein Beweis, wenn Beweise benötigt werden, um zu beweisen, in welchem ​​Maße die Sicherheitsdienste sich mit dschihadistischen Missionen in Gefängnissen befassen.

 

Außerdem ist Yassin Deby kein Einzelfall. Nach Angaben des belgischen Justizministeriums wurden in belgischen Gefängnissen 450 extremistische Häftlinge überwacht, von denen 237 aufgrund ihrer Gefahr ständig überwacht wurden, während 46 andere aufgrund ihrer Aktivitäten zur Missionierung von den Sicherheitsdiensten als gefährlich eingestuft wurden.

 

Aber diese präzisen, detaillierten und alarmierenden Zahlen verhinderten nicht das „Scheitern“ oder die Sicherheitsverletzung, die Benjamin Herman erlaubte, eine „Erlaubnis“ zu erhalten, vorübergehend aus dem Gefängnis auszutreten und ihn auszunutzen, um sein Verbrechen zu begehen.

 

Dieses alarmierende Phänomen betrifft nicht nur Belgien selbst. Die Lage in Frankreich ist ernster: Die Zahlen, die Generalstaatsanwalt François Mulans am 28. Mai veröffentlicht hat, waren eine schreckliche Prophezeiung. In Frankreich wurden 504 Häftlinge wegen Terrorakten verurteilt. Sie stellen nur eine sehr kleine Minderheit von etwa 70.000 Gefangenen in Frankreich dar. In den vergangenen drei Jahren haben diese 504 Dschihad-Häftlinge mehr als 1.500 Menschen wegen Straftaten im öffentlichen Recht verurteilt, radikalisiert.

 

Wie der Generalstaatsanwalt Mulans bemerkte, wurde die überwiegende Mehrheit dieser Dschihad-Häftlinge, die vor 2016 inhaftiert waren, zu sehr kurzen Haftstrafen verurteilt, da Frankreich extremistische Aktivitäten erst nach den Anschlägen von Paris im November 2015 kriminalisierte. Aus diesem Grund werden fast 500 dieser Menschen vor 2020 aus dem Gefängnis entlassen werden.

 

Einer der schwerwiegendsten Fälle ist, dass etwa 40 andere Inhaftierte, ehemalige Häftlinge der Dschihad-Generation, die in den letzten zehn Jahren zu härteren Haftstrafen verurteilt wurden, aufgrund des Ablaufs der gegen sie verhängten Strafen ebenfalls das Gefängnis verlassen werden. 20 von ihnen werden die Gefängnisse vor dem Ende dieses Jahresverlassen. 20 andere werden im Jahr 2019 entlassen.

 

Diese Veteranen werden sich diesen jungen Dschihad-Freunden anschließen, die ihre Freiheit wiedererlangen werden. Im Schatten des post-dschihadistischen Anarchie herrscht unter den Antiterror-Organisationen große Sorge, dass diese alten Dschihadisten die Rolle von „entschlossenen Köpfen“ spielen, die die jungen Dschihadis oder „Muskeln“, die gleichzeitig aus dem Gefängnis auftauchen, rekrutieren und umrahmen werden.

 

Zu diesen „Köpfen“ gehören Jamal Baghal, der erste „blauäugige Emir“ - die europäischen Dschihadisten von Al-Qaida. Es war Baghal, der die Kwashi-Brüder im Gefängnis rekrutierte, zehn Jahre bevor sie den Terroranschlag auf Charlie Hebdo verübten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"