Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad
Roland Jacquard
Roland Jacquard

Wie wurden die Huthis den Arm des Iran im Jemen?

Mittwoch 23.Januar.2019 - 07:53
طباعة

Die Huthis waren nicht immer die aufständische und terroristische Gruppe, die wir heute kennen: Bevor sie 2009 im Jemen der Arm des Iran wurden, waren die Huthis eine Gruppe der Mutawakil-Familie, die die nördlichen Regionen des Jemen beherrschte. Die Mutawakilen wurden 1962 nach einem Putsch einer Rebellenbewegung gestürzt, die von Präsident Gamal Abdel Nasser unterstützt war, die Bewegung, die die Republik Nordjemen gegründet hatte.

 

Die Huthis befinden sich in Saada im Nordwesten des Jemen und sind Angehörige der Zaydi-Sekte, einem kleinen Zweig des schiitischen Islam, der sich seit dem 8. Jahrhundert in der Region angesiedelt hat. Die Anhänger der dominierenden schiitischen Sekten wie der Zwölfer-Schia und der Ismailiten erkennen die Zaydi-Lehre nicht an.

Die Zaydis waren lange Zeit den Sunniten nahe, aus diesem Grund wurden sie von Saudi-Arabien im Angesicht der Rebellion der Nasseriten-Republikaner im Jahr 1960 unterstützt.

Wie wurden die Huthis

Die politische und religiöse Annäherung der Huthis gegenüber den Mullahs im Iran ist sehr modern, denn nach der Vereinigung Jemens im Jahr 1990 fühlten sich die Huthis marginalisiert und gründeten die al-Haq-Partei, aus der die aktuelle Huthi-Bewegung hervorging, mit dem Unterschied, dass die Partei republikanische Ideen hatte, die das schiitische Imam ablehnt, und die nur kulturelle Besonderheit und Selbstherrschaft fordert, eine Selbstherrschaft, die die Huthi-Stämme in den nördlichen Provinzen Jemens vor 1962 genossen haben. Die friedliche Partei geriet jedoch schnell in den Extremismus, insbesondere nach der Gründung eines aktiven Zweiges, eines von Hussein Bader Din al-Huthi gegründeten Forums für jungenGläubiger.

Das Forum sollte ein sozialer und kultureller Verein für den jungen Huthis sein, wurde aber nach Ausbruch des jemenitischen Bürgerkriegsim Jahr 1994 schnell zu einer bewaffneten Miliz.

 

Anders als 1962 beschloss Saudi-Arabien, die jemenitische Regierung von Ali Abdullah Saleh gegen die Rebellen der Huthi zu unterstützen. Die Motive des Königreichs waren eher geopolitisch als religiös und seinZiel war es, die Einheit des Jemen zu stärken,wobei Präsident Ali Abdullah Saleh in einer Schlacht gegen die lokalen Al-Kaida-Gruppeim Jemen war, insbesondere nach dem Angriff auf die USS Cole im Hafen von Aden im Oktober 2000.

 

Dank dieser saudischen Unterstützung konnten die Regierungstruppen im Jemen den Aufstand der Huthi besiegen und der Gründer des Forums wurde getötet und sein Bruder Abd al-Malik Huthi wurde zum Führer der Huthi-Bewegung. In diesem Zusammenhang näherten sich die Huthis politisch und religiös den Iran an. Laut iranischen Quellen haben die Huthis die Zaydi-Lehre zugunsten der Zwölfer-Schia, der offiziellen Doktrin im Iran, aufgegeben, aber die Huthis haben es nicht offiziell angekündigt.

مجلس الأمن
مجلس الأمن

Einem Bericht des Sicherheitsrats über das seit 2007 gegen den Iran verhängte Waffenembargo zufolge begann das iranische Regime ab 2009, die Huthis zu bewaffnen. Im April 2009 hatte ein iranisches Schiff unbekannte Taschen voller Waffen an jemenitische Schiffe in internationalen Gewässern übergeben, wo diese Waffen an die Huthis im Jemen übergeben wurden. Der Bericht enthüllte auch, dass die jemenitischen Behörden im Februar 2011 ein iranisches Fischerboot beschlagnahmen, das 900 im Iran hergestellte Panzer- und Hubschrauberraketen für die Huthis beförderte.

 

Dann kam es zu dem berühmten Vorfall des iranischen Schiffs Ceyhan im Januar 2013, das mehr als 40 Tonnen Waffen an die Huthis trug, darunter 20 Flugabwehrraketen, 18 Raketen und 100 aus Iran gefertigte Katjuscha-Raketten, hoch explosive Materialien, Raketen und Bodenraketen, Munition sowie leichte Waffen und Ferngläser, die in Russland hergestellt sind.

Wie wurden die Huthis

Mit dieser Unterstützung des Iran haben die Huthis im September 2014 ihren militärischenPutsch durchgeführt, wo sie die Unruhen während des arabischen Frühlings nutzten, die Hauptstadt Sanaa zu erobern und den Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi abstürzen, was zu einer arabischen Koalition, angeführt von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten sowieÄgypten, geführt hatte.

 

Um sich nach der Machtübernahme zu festigen, gründete die Huthi-Bewegung einen politischen Zweig von Ansar Allah, dem Obersten Rat für Politik, der von Saleh Ali al-Asmadi, der im April 2018 getötet wurde, und Mahdi Hussein al-Mashat angeführt wurde, aber trotz dieser politischen Deckung verhält sich die Huthi-Bewegung weiterhin als blutigeMilizen.

Wie wurden die Huthis

Nach vier Jahren Krieg gegen die Anhänger von Präsident Hadi, die von Saudi-Arabienempfangen wurde und von der Arabischen Koalition militärisch unterstützt wurden, machen die Huthis weiterhin Schlagzeilen wegen ihrer Beteiligung an Kriegsverbrechen, denn Nichtstaatliche Organisationen werfendie Huthis viele Verstöße gegen die Liquidation von Gegnern vor, einschließlich des ehemaligen Präsidenten Ali Abdullah Saleh, mit ihm sie während ihrer Machtübernahme im Jahr 2014 verbündet waren, nachdem er Kontakte zu Saudi-Arabien aufnahm.

 

Es gibt auch zahlreiche Formen von Menschenrechtsverletzungen, wie den Einsatz von Kindern in Kriegen, die Verfolgung von Journalisten, vor allem der Journalist Yahya al-Jubeihi, der von dem Huthi-Regime im Jahr 2017 zum Tode verurteilt wurde, sowie die Unterdrückung von jüdischen und bahaiischenMinderheiten, laut Informationen von Washington Post und Amnesty international.Darüber hinaus gibt es andere Praktiken, die Kriegsverbrechen darstellen, wie Folter, Entführung und Geiselnahme, die von Human Rights Watch im September 2018 enthülltwurden, und die Besetzung und Militarisierung von Krankenhäusern, insbesondere in Hodeidah, laut Amnesty International im November 2018, und der Weiterverkauf der internationalen humanitären Hilfe, wie es im Bericht des Welternährungsprogramms im Januar 2019 veröffentlicht wurde.

"