Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Beobachter der Französischen Republik verurteilen das Observatorium des Säkularismus

Freitag 25.Januar.2019 - 04:03
Die Referenz
Joachim Fluoka
طباعة

Das Säkulare Observatorium hilft der Regierung, das Prinzip des Säkularismus in Frankreich zu respektieren, Daten zu sammeln und Analysen, Studien und Untersuchungen durchzuführen, die die Behörden das Prinzip des Säkularismus aufklärt." 

 

Dies sehen wir auf der Website des französischen SäkularismusObservatoriums. Das Observatorium besteht aus einundzwanzig Mitgliedern, hochrangigen Beamten, Parlamentariern und Vertretern der Zivilgesellschaft, wie der Philosoph Abed Nurbidar und Donia Pozarati, die das gescheiterte Zentrum für die Bekämpfung des Extremismus leiteten, denn der Islamist Farid Benito wurde nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis und seiner Verurteilung wegen Mitgliedschaft in der Organisation Potts-Chaumont in dem Zentrum angestellt, was der Ruf des Zentrums geschadet hatte.

 

Das Observatorium befragt jedes Jahr Hunderte von Sozialarbeitern und Bildungsbeamten, um den gesellschaftlichen Puls bei der Frage der Religion im öffentlichen Leben zu ergreifen, einem äußerst sensiblen Thema. Es gibt Empfehlungen und Ansichten und spielt eine führende Rolle bei der Aufklärung von Beamten für Fragen der Trennung von Religion und Staat.

 

Das Observatorium veröffentlicht jedes Jahr einen umfangreichen Bericht. Der Bericht 2017-2018 enthält viele Empfehlungen, z. B. die Notwendigkeit, neue Imame in Gefängnissen einzusetzen, die Ausbildung künftiger Lehrer in Bezug auf die Prinzipien des Säkularismus, was bereits passierte, wo ein neuer Hochschulabschluss auf einem sehr schwachen Niveau eingeführt wurde.

 

Das Observatorium bedauert das Bestehen einiger Schwierigkeiten bei der Verwaltung der Schlachtung und schlägt die Einrichtung eines temporären Schlachtungszentrums für das Große Fest vor, das als Teil des öffentlichen Interesses gilt.

 

In diesem Bericht lehnt Jean-Louis Bianco den Aufstieg des Islamismus in der französischen Gesellschaft ab und weist den Beamten die Verantwortung zu. Bianco spricht von einer"rassistischen Teilung" in Frankreich, einem mächtigen Begriff, der nahe legt, dass Muslime Opfer sind, während sie gut behandelt werden.

 

"Wenn gesellschaftlicher Druck herrscht, bedeutet das, dass es religiöser Rassismus gibt, und wenn es Rassismus gibt, bedeutet das, dass es eine Apartheid gibt, dies bedeutet, dass die öffentliche Politik unwirksam ist."

Auf Seite 59 heißt es in dem Bericht, dass Schulbeteiligte (Eltern und Lehrer) "nicht der Neutralitätspflicht unterliegen, also können Frauen mit Kopftuch über ihre religiösen Überzeugungen sprechen." Wir lesen dann Sätze wie: "Saudi-Arabien begann eine Veränderung in Richtung religiöser Mäßigung" (S. 265), was die Toleranz des Observatoriums mit salafstischen Wahabitmus zeigt.

 

Das erste Thema: Der Aufruf mit den Muslimbrüdern

 

Am 15. November 2015, zwei Tage nach den Anschlägen von Paris, wurde ein Artikel mit dem Titel "wir sind einig" von Jean-Louis Bianco und mehreren anderen Organisationen sowie Muslimbrüder wie die Versammlung gegen Islamophobie in Frankreich, der katarische Philosoph Nabil Ansari vom Europäischen Institut für Humanwissenschaften und Hemet Yousef, Präsident der Vereinigung muslimischer Studenten in Europa, Sohn von Ghalib Hemet, dem Sohn des offiziellen Vertreters der Muslimbrüder in Deutschland und Hauptvertreter der Bank of Takwa der Muslimbruderschaft, veröffentlicht.

 

Der Artikel war eine Einladung, die nationale Einheit zu schützen, aber die Worte waren ungewöhnlich, denn der Artikel bezog sich nicht einmal auf die Terroristen, die vielleicht Dschihadisten und Ideologen sind, und die Anschöäge von Paris wurden als " Verrückter Wahnsinn, getrieben von einer mörderischen und unmenschlichen Ideologie" bezeichnet, ohne eine andere Definition.

 

Drei Tage nach Veröffentlichung des Artikels kritisierte Premierminister Manuel Valles die Initiative von Jean-Louis Bianco, sich mit diesen Islamisten zu verbinden, und sagte: "Das Observatorium kann die Realität des Säkularismus nicht verzerren, wir können nicht mit Organisationen zusammenarbeiten, auch nicht dazu, Terrorismus zu verurteilen, die wir als Partner mit einem schmutzigen Geruch betrachten. Es ist nicht möglich."

Nicholas Kadin kritisiert Élisabeth Badinter

 

Es gibt eine weitere Debatte über die scharfe Reaktion des Chefs des Observatorium Nicolas Kadin nach einem Interview mit der Philosophin Élisabeth Badinter im Radiokanal „Inter-France“, Badinter sagte, „Wir dürfen nicht befürchten, als islamophobisch eingestuft zu werden, wenn wir den französischen Säkularismus verteidigen“, Diese Aussagen wurden von den Islamisten stark kritisiert. Dieses Interview wurde im Januar 2016 während einer speziellen Episode von Charlie Hebdos Angriff geführt. Nicholas Kadin antwortete am folgenden Tag auf Twitter: "Das Interview zerstörte drei Jahre der pädagogischen Arbeit“, er meinte die Arbeit des Observatoriums.

 

Die Reaktionen auf diesen Kommentar und auf den gemeinsamen Aufruf mit den Islamisten waren schnell. Manuel Valls, ehemaliger Innenminister von Frankreich, verteidigte Badinter„Ich werde bald Jean-Louis Bianco treffen und ihn daran erinnern, dass das Observatorium, das meiner Verantwortung unterstellt wurde, nicht die Realität des Säkularismusverzerren könnte.“

 

Mohammed Safawi, Journalist des Islamismus, verteidigt auch Badinter und sagt zu Nicolas Kadin: "Sie sind erbärmlich, Badinter folgt Manuel Valles, der sagt, die Republik wolle weder die Salafistennoch die Muslimbrüder haben."

Drei hochkarätige Mitglieder traten vom säkularen Observatorium zurück, nachdem sie die Aussagen von Nicolas Kadin verurteilt hatten, und sie sind, ehemaliger sozialistischer Minister Jean Valjeani, Françoise Lapord und Patrick Kessel, Vorsitzender des Republikanischen Nationalkomitees des Säkularismus. Am 11. Januar kündigten sie in einer Erklärung ihre Entscheidung an, "ihre Teilnahme an der Arbeit des Observatoriums auszusetzen, solange der Chef sich nicht entschuldigt oder diese Aussagen nicht zurücknimmt".

 

Jean-Louis Bianco verurteilte die Erklärung von den drei Personen und bezeichnete sie als "falsch, lächerlich, lustig und inakzeptabel".

 

Laurence Marshand, ein linker Kandidat, der mit Mohamed Safawi ein säkulares Observatorium im Val-d'Oise gegründet hatte, rief im Januar 2016 zum Rücktritt von Jean-Louis Bianco auf.

 

Das Kopftuch während des Nationaldienstes:

 

Der letzte umstrittene Fall war im Januar. Im November wurde das Observatorium gebeten, eine Stellungnahme zur Anwendung des Säkularismus während des umfassenden nationalen Dienstes für Schüler der Mittelstufe abzugeben. Das Observatorium empfahl, dass "das Prinzip des Verbots religiöser Symbole in öffentlichen Schulen nicht auf Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren während ihrer 15 Tage dauernden Ausbildung zum Staatsdienst anwendbar ist".

 

Am 8. Januar befragte die Journalistin Anne Cabana den Bildungsminister zu dieser Entscheidung, dass es das Ziel des nationalen Dienstes ist, junge Menschen in eine gemeinsame Form zu integrieren, der Minister antwortete: "Das säkulare Observatorium hat sich vor der Einführung dieser Empfehlung nicht mit mir beraten. Ich werde ihrer Empfehlung sicherlich nicht folgen, weil sie falsch liegt."

 

Eine weitere Empfehlung des Observatoriums besteht darin, den Schülern Halal-Mahlzeiten anzubieten, „Das Essensservice kann den Schüler Halal-Mahlzeiten anbieten, wenn dies eine Art religiöser Praxis ist und nicht kulturell ist, wenn es nicht gegen die Beschränkungen des Services verstößt.“

 

Wir haben die Anwesenheit von Frauen mit Kopftuch während des nationalen Dienstes kaum vermieden. Wann wird Jean-Louis Bianco aus diesem Observatorium gefeuert?

 

 

 

 

 

 

 

 

"