Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

IS-Kinder"...Moskau knüpft an Menschenrechten in ihrem Streit gegen die USA"

Sonntag 14.April.2019 - 10:00
Die Referenz
Shaimaa Hifzy
طباعة
Russland besteht darauf, dass die Rückkehr von Kindern in ihre Heimatländer das Richtige ist, zu einer Zeit, in der europäische Länder es ablehnen, die Kinder ihrer IS-Bürger zu empfangen, die der IS-Organisation beigetreten sind.
IS-Kinder...Moskau
Hinter den Kulissen
Aber hinter den Kulissen geht es vor, was von der Regierung als Unterstützung der Menschenrechte und Kinderrechte beschrieben wird, wie eine Analyse der Washington Post am Dienstag (9. April) ergab, unter dem Titel, „Warum besteht Russland darauf, terroristische Kinder in ihr Land zurückzubringen?"

Russland lobte die Rückkehr der IS-Kinder in ihre Länder als Teil der Ankündigung des tschetschenischen Führers Ramsan Kadyrow, ein enger Verbündeter des russischen Präsidenten Wladimir Putin, der zugesagt hatte, alle Bürger Tschetscheniens zurückzubringen, die in den Reiher der IS-Organisation im Irak und in Syrien gekämpft haben.

Internationale Sorge
Russland begrüßt diese Entscheidung angesichts der internationalen Besorgnis von diesen Kindern, da sie, obwohl sie nicht an den militärischen Operationen teilgenommen haben, in einer IS-Ideologie erzogen wurden, wo sie ihre Familienmitglieder verloren haben, was nach Ansicht russischer Experten die innere Sicherheit Russlands langfristig gefährden könnte.

Laut der Analyse der Zeitung, wird geprüft, wie russische Entscheidungsträger die russische Teilnahme an dem syrischen Krieg erklärt haben, denn sie kümmern sich um die Zukunft der humanitären Hilfe in den Krisenorten, aber das Ziel ist, Russland zu ermöglichen, seine Position als eine der Großmächte der Welt wiederzugewinnen.

Obwohl Russland seit Putins ersten Wahlen im Jahr 2000 autoritärer geworden ist, laut des Autors, hat die russische Regierung in internationalen Foren versucht, ihr Interesse an den Menschenrechten zu betonen.

Die Analyse erklärt weiter, als die Vereinigten Staaten ihren Rücktritt aus den Vereinten Nationen und dem Menschenrechtsrat im vergangenen Jahr angekündigt haben, hat Russland seine Kandidatur für das Amt angekündigt, deshalb finden in Russland weiterhin Friedensgespräche über Afghanistan statt.

Ende 2017 lobte Putin die Bemühungen Moskaus, IS-Kinder in ihre Heimat zurückzubringen, beschriebt sie als "ehrenvoll und korrekt", weil sie nicht für die Verbrechen ihrer Eltern verantwortlich waren.

Die russische Regierung vertritt die Meinung, dass diese Kinder in die russische Gesellschaft integriert und von Adoptiveltern unterstützt werden könnten, die diese Kinder ermutigten, Extremismus zu bekämpfen.

Als Ergebnis solcher Erklärungen und Maßnahmen hat Russland von Menschenrechtsexperten Lob erhalten. Tania Lokchina, Direktorin von Human Rights Watch für Europa und Zentralasien, lobte Russlands Bemühungen vor kurzem, Kinder nach Hause zu bringen, wo sie mehr als westliche Demokratien in dieser Akte getan hat.

Es wird erwartet, dass Russland durch den Rückkehr von IS-Kindern aus dem Irak und Syrien versucht, ein geistiges Bild bei der Bildung internationaler humanitärer Hilfsmaßnahmen und Spenden zu zeichnen.

IS-Kinder...Moskau
Russland und und das Stockholmer Abkommen

Trotz seiner Versuche hatte Russland keinen großen Einfluss, als die jemenitische Regierung mit den Huthi-Rebellen eine Vereinbarung traf, um die Kämpfe einzustellen, die Stockholmer Abkommen zu unterstützen. Auch dazu haben USA Moskaus Vorschlag zum Wiederaufbau Syriens abgelehnt.

Obwohl Russland ein ständiges Mitglied der Vereinten Nationen ist, hat es versucht, Dialoge mit westlichen Mächten über die Investition in den Wiederaufbau Syriens zu öffnen, um Assad zu hilfen, aber Forschungsanstrengungen sind jedoch nicht immer erfolgreich, und sie hatten auch keine großen Auswirkungen, als die jemenitische Regierung im Dezember mit den Huthi-Milizen das Stockholmer Abkommen unterzeichnet haben.

Nach Angaben des Autors der Analyse, bei der die Vereinigten Staaten Moskaus Vorschlag zum Wiederaufbau Syriens ablehnen, gewinnt Russland durch die Rückkehr der IS-Kinder, dass es immer noch eine führende Rolle spielt.

Im Dezember traf der irakische Premierminister Adel Abdul Mahdi mit Anna Kusnezowa, der Gesandten des russischen Präsidenten für Kinderrechte, zusammen und erklärte sich bereit, mit Moskau in "humanitären Fragen" von "terroristischen Verbrechen" zusammenzuarbeiten.

Nach Angaben der Washington Post ist Russland fast das einzige Land, das mit Syrien und dem Irak an der IS-Organisation arbeitet, was Moskau für die Lösung eines humanitären Dilemmas nach Konflikten unverzichtbar macht.

"