Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Die türkische Republik des Terrors: Die „geöffnete Grenze“, um IS-Mitglieder nach Syrien zu schmuggeln

Montag 22.April.2019 - 01:35
Die Referenz
Shaimaa Hifzy
طباعة

Der Name des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan stand im Zusammenhang mit der "Unterstützung von Terroristengruppen" von der Muslimbruderschaft bis zur IS-Organisation, die durch das türkische Territorium, das unter Erdogans Augen "weit geöffnet" war, in das Land des angeblichen Kalifats gelangte.

Die türkische Republik

In einer Reihe von Berichten berichtete die Zeitschrift "Foreign Policy" von Erdogans Beziehung zu terroristischen Gruppen, insbesondere zu "IS-Organisation", denn in einem Februar-Bericht berichtete die Zeitschrift, dass im Gegenzug für Erdogans Ideologie, wird IS-Organisation vom Salafismus stark beeinflusst, auch wenn sie angeblich nicht zueinander gehören, aber Erdogans persönlicher Glaube hat Wurzeln in diesen Methoden, und seine politischen Interessen hängen von ihrer Unterstützung ab. Die Zeitschrift fügt hinzu, dass Erdogan "Sympathien" mit dem Terrorismus habe und ein blindes Auge auf sie werfen könnte, während er kurdische Parteien bekämpfte, die den US-Streitkräften im Krieg gegen die IS-Organisation geholfen hätten.

 

In einem früheren Bericht sagte die Zeitschrift: Ankara, trotz seines Versprechens, die Überreste der "IS-Organisation" aus Syrien zu beseitigen, aber sie hat sich mehrmals in einem direkten Krieg gegen die extremistische Organisation gezögert, und der Grund ist, dass die Türkei es vorgezogen hat, sich auf ihren Feind, die Kurden, zu konzentrieren.

 

Der Bericht zufolge: „Die Türkei spielt seit Jahren ein Doppelspiel“, denn der türkische Präsident sieht das Ende der Existenz der "IS-Organisation" als zweite Priorität an, die immer ignoriert wird.

 

Der Bericht wies darauf hin, dass die „IS-Organisation“ aus der Türkei eine Versorgungsort für die Schlachten in Syrien ausnutzen könnte, im Falle eines US-Rücktritts, Angesichts der Leichtigkeit, die gemeinsame Grenze zwischen den beiden Ländern zu durchdringen, zumal die Türkei der größte Korridor der Kämpfer der Organisation war, die über die lange nördliche Grenze nach Syrien strömten, bevor sie ein Ziel der Flüchtlinge wurde.

 

Die Nachrichten des Schmuggelns von IS-Terroristen nach Syrien durch türkisches Territorium sind nicht nur eine Spekulation, denn der „Spiegel“ haben offizielle Dokumente veröffentlicht, dass die Türkei "das perfekte Transitland für Extremisten in die Richtung der IS-Organisation nach Syrien ist.“

 

Ein Team von Ermittlungsjournalisten der deutschen Zeitung hat Hunderte von Pässen überprüft, die von den syrischen Demokratischen Kräften mit türkischen Siegeln beschlagnahmt wurden, dadurch werden die Vorwürfe gegen die Türkei bewiesen, dass sie einen sicheren Durchgang für Terroristen gesichert hat.

 

In ihrem in diesem Monat veröffentlichten Bericht beschrieb sie die Türkei als "Flaschenhals der Welt", denn sie erlaubte den Transit und die Reise von Zehntausenden von Menschen aus etwa 100 Ländern, vor allem aus dem Nahen Osten, Nordafrika und Europa, um sich 2013 der IS-Organisation in Syrien und dem Irak anzuschließen.

 

Die deutsche Zeitung sagte: "nachdem sie die Informationen und Routen derjenigen überprüften, die sich der Organisation anschlossen, stellte sich heraus, dass sie den gleichen Weg nahmen, nämlich die Türkei.“

 

Der Spiegel und Spiegel-TV erhielten einen ganzen Kasten voller offizieller Beweise über die Rolle der Türkei und über 100 Pässe von IS-Kämpfer aus 21 Ländern, die von den Kurden festgenommen wurden, darunter einige Deutsche und viele aus Indonesien, Russland und Tunesien, aber auch aus unerwarteten Ländern wie Trinidad und Tobago, Südafrika und Slowenien. Namen, Sprachen und Nationalitäten unterscheiden sich zwischen den Mitgliedern der IS-Organisation, die aus verschiedenen Ländern kommen, aber sie ähneln sich bei einem Punkt, dass sie alle ein Einreisestempel aus der Türkei haben.

 

Spiegel-Online sagte weiter, „Manchmal gibt es zwei und sogar drei Einreisestempel, das entspricht der Tatsache, dass viele der Dschihadisten bis Anfang 2014 in das Königreich des Terrorismus kamen und kurz darin lebten, nach zwei oder drei Monaten reisten sie erneut ab, um mehr Menschen in ihrem Land zu rekrutieren und wieder zurückzukehren“, zusätzlich zu den Einreisestempeln haben die Pässe keinen Ausreisestempel aus der Türkei, was bedeutet, dass die Türkei nicht verlassen haben, denn entweder überquerten sie die Grenze nach Syrien aus weniger kontrollierten Gebieten oder gingen dort durch Schmuggeloperationen.

 

Die türkische Republik

Mustafa Bali, ein Sprecher der syrischen Demokratischen Kräfte, sagte während die Pässe beobachtet: Die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben IS-Organisation geholfen. Er sagte weiter, „Heute haben wir Beweise, wir haben Tausende von Pässen dieser Probe“.

 

Bali erklärte, dass einige der Gefangenen der IS-Organisation diese Pässe bei sich trugen, aber die Mehrheit seiner Truppen brachte ihn aus Verwaltungsgebäuden vom IS.

 

Spiegel sagte, „Dies gilt für die Aussagen von Gefangenen oder Flüchtlingen, die von der IS-Organisation geleitet werden, denn sie berichteten, dass ab Anfang 2015 ein vollständiges Reiseverbot bestehe und Pässe und Personalausweise beschlagnahmt wurden.

 

 

 

 

 

"