Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad
Joachim Veliocas
Joachim Veliocas

Die Muslimbrüderschaft bekräftigt ihre Präsenz im Jahr 2019 mit dem Segen der Französischen Republik

Samstag 01.Juni.2019 - 08:49
طباعة



Die Vereinigung der Muslime in Frankreich (der neue Name der Union islamischer Organisationen in Frankreich) hat am 25. Mai ihre riesige Moschee in der Stadt Mulhouse, der Moschee von Nur, eröffnet. Nach Angaben der örtlichen Tageszeitung L´Alsace  nahmen 2900 Muslime an den ersten Gebeten teil, die in der Moschee errichtet wurden. Die Moschee ist das Ergebnis von zehn JahreArbeit und erheblicherfinanziellen Unterstützung aus Katar mit 2,5 Millionen Euro zusätzlich zu 230000 Euro, die von der Stadt Mulhouse bezahlt wurden. Das Projekt erhielt die Unterstützung von Scheich Yousef Al-Qaradawi persönlich, wo der Scheich einen Videokampagne startete, um Spenden zu erhaltenSafwat Hijazi, der derzeit in Ägypten wegen Terrorismus inhaftiert ist, war im Juni 2010 besuchte persönlich den Verein Amal, der die Moschee leitet.Die Moschee ist eine neue Hochburg der Muslimbrüderschaft in Ostfrankreich. Die große Reims-Moschee wurde auch in diesem Jahr im März eröffnet. Die Moschee existiert seit drei Jahren, ihr Bau erforderte erhebliche Summen. An der Eröffnung nahmen der stellvertretende Gouverneur und Bürgermeister Arnaud Robnet sowie einige der Charaktere aus den Geberländern teil, insbesondere aus Katar. Die Eröffnungsfeier war ein Indiz für die strategische Bedeutung der 3.700 Quadratmeter großen Moschee mit Minarett und Kuppel, die 2.000 Betende aufnehmen konnte. Es wurden Bücher von Abi Bakr Al-Jazari (gestorben August 2018) in der Bibliothek der Moschee gesehen, darunter das Buch "Der islamische Weg“, das den Bau von Kirchen in islamischen Ländern verbietet und zum Dschihad aufruft, "alle Anbetung außer der Anbetung Gottes zu beseitigen". Die Moschee ist eine neue Basis für die Muslimbruderschaft, die es ihr erlaubt, ihre internationalen Führungskräfte einzuladen, wie im Februar 2016 mit Ziad Dawlatli, ein führendes Mitglied der tunesischen Ennahda-Bewegung. Der französische Innenminister Christophe Castanerberuhigte diese Woche die "Muslime von Frankreich“, wo er in Straßburg am Fastenbrechen der Vereinigung am 29. Mai teilnahm. Abdelhaq Al-Nabawy der zu "Muslime von Frankreich" gehört,leitet den Regionalrat für islamische Kultur im Elsass und der Minister Castaner gratulierte ihn und sagte: "Ich wollte mich mit den Verantwortlichen des Islamischen Regionalrates, der eine ideale Einheit ist und den Wunsch hat, sich zu verändern. Dies ist ein wichtiges Thema sowohl für die Französische Republik als auch für den Islam. Ich sage allen, die wollen, dass ihre Stimmen gehört werden: Wir werden Ihnen so schnell wie möglich vor Ort zuhörenDer Islam muss überall aufgebaut werden, nicht nur in Paris. Wir können lokale Dynamik aufbauen. Die Provinzen hören Ihnen zu. In Straßburg ist der Islamische Rat für Religion ein Labor für die Zukunft des Islam in Frankreich, indem er Vertrauen in die Gemeinschaften schafft, Extremismus verhindert und einen Dialog zwischen den Akteuren und dem Imamen-Rat aufbaut. Sie Können jeden konstruktiven Schritt, den Sie pragmatisch und breit diskutieren verfolgen. Ich hoffe, dass sich diese Methode auf andere Bereiche ausweitet".

Wie können wir den Extremismus mit der Muslimbruderschaft bekämpfen? Vor allem, weil Abdelhaq Al-Nabawi sich der Islamischen Vereinigung des Islam Frankreichs anschloss, die von Hakim Al-Karoui geleitet wird, der von der Muslimbruderschaft umgeben ist. Im Elsass stehen viele Moscheen unter der Kontrolle von Imams der "Moslime von Frankreich" (ehemals Union islamischer Organisationen in Frankreich), Dazu gehören die Imane Moschee und Imam Mohsen Ayashi sowie die Port De Rhein Moschee, wo einerder Gründer im Europäischen Instituts für Geisteswissenschaften gelernt hat (der den Muslimen Frankreichs angeschlossen ist) und der De-La-Gare Moschee ( Die Station) wo der  ägyptische Ahmed Sami als Imam tätig ist. Der Staat schränkt dies nicht ein. Es wird ein islamisches medizinisches Zentrumgebaut in der François-Mitterrand-Straße in der elsässischen Hauptstadt, auf Initiative der Paserelle-Vereinigung, die zur Qatar-Charité gehört. Qatar-Charité finanziert auch eine Schule namens Iqraa mit Sitz in der Nähe von Straßburg im Wert von 101000 Euro.

2019 war ein hervorragendes Jahr für die Muslimbrüderschaft in Frankreich. Der Gouverneur von Esson nahm an der Eröffnungsfeier der Massey Moschee im April 2019 teil, die bei YouTubeausstrahlt ist. Zu den Gästen zählten unter anderen Hasan Equessen und Hani Ramadan. Hani Ramadan, der zum Dschihad aufruft,um einen Islamischen Staat zu errichten, er sagte: "Die islamische Welt brüht. Diese Macht kann und muss sich an den Islamischen Staat richten, einen Staat, der den Koran und die Sunna umsetzt, die Muslime werden ihr verlorenes Glück nicht finden, wenn sie nicht in den Dschihad zurückkehren und nicht versuchen, einen islamischen Staat zu errichten. (Hani Ramadan, Freitagspredigten, Erinnerungen &Tipps, Ausgabe, 2011, Seite 465)

Eine weitere große Moschee mit Kuppel und Minarett wurde in diesem Jahr fertiggestellt, die Poissy-Georges-Moschee.  Schließlich gibt es noch eine weitere Moschee mit Minarett, die in Rouen fertiggestellt wird, genannt Moschee Al Kawthar, diese Moschee sendet die Texte von Hasan Al-Bannaauf ihrer Website.

Die Zahl der Moscheen der Muslimbruderschaft in Frankreich nähert sich der 200 und diese Zahl steigt stetigDie Vereinigung "Muslime in Frankreich" kontrolliert zwei führende Institute für Imame und Prediger. Die Nationale Union für Islamische Bildung, ein neues Organ der Muslime Frankreichs, wurde 2015 gegründet – bestehend aus 27 Grundschulen, vielen Gymnasien und vielen neuen Projekten. Für die Pseudo-Spezialisten, die die Meinung vertreten, dass die "Muslime vonFrankreich"  zur Muslimbruderschaft  gehören, erwähnen wir hier die Anerkennung ihres ehemaligen Anführers Hadj Tammy Brizi für der algerischen Zeitung L´ Expression am 16. Mai 2002, wo er sagte: "Wir sind Muslimbrüder, aber wir sind nicht die Muslimbruderschaft. Alle müssen meiner Meinung nach stolz auf die Muslimbruderschaft sein.

Die totalitäre Muslimbrüderschaft scheint in Frankreich, trotz der starken Rede des Präsidenten über den politischen Islam am 25. April eine glänzende Zukunft zu haben. Emmanuel Macronsagte bei dem Sender BFMTV im Mai 2017: "Ich werde die Union islamischer Organisationen in Frankreich nicht verbieten".

"