Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Wie sich Nicolas Beau und Le Monde vom Erzfeind Katars zum Unterstützer der Politik Katars verwandelt haben.

Abdelrahim Ali
Abdelrahim Ali

Entschuldigung Le Monde Afrique…Ihr Guthabenkonto ist leer

Dienstag 04.Juni.2019 - 01:11
طباعة

Vor zwei Wochen, genau Mitte Mai 2019, kam ein Brief aus Doha für einem hochrangigen katarischen Beamten in Paris. Der Brief beinhaltete eine Verwarnung für den katarischen Beamten für seine schlechte Arbeit und für seine Cocktail-Partys. Das geschieht In einer Zeit, während der Schneeball der Skandale von Doha sehr schnell rollt und auf dem Weg zum Abgrund ist.

In dem Brief wurde ausdrücklich auf die Wirkung der schlechten Propaganda hingewiesen, die durch das Buch "Katar Papers" der französischen Journalisten Georges Malbrunot und Christian Chesnot entstanden ist, sowie auf die Tatsache, dass einer der wichtigen katarischen Beamten in Frankreich  wegen der Korruption beschuldigt wird.

Der Brief fiel wie ein Blitz auf den Mann, vor allem, als man ihn darum bat, die Frage zu beantworten: Warum war das erste Interview von Georgs Malbrunot, Autor von "Katar Papers ", mit Abdel Rahim Ali, Gründer und Präsident des CEMO-Zentrums für Studien. In dem Brief wird auch danach gefragt, wie einflussreich „Ali " und das CEMO-Zentrum in Frankreich ist. 

Der Mann bewegte sich sofort und traf sich mit Nabil Naciri, der Mann Katars in Paris. Die Tatsache, dass die Kataris sich davon distanziert haben, offen mit Nabil Naciri in Verbindung zu setzen und es ihm untersagt haben, bei den von Doha offiziell gesponserten Versammlungen zu erscheinen, angesichts seiner engen Beziehung zur internationalen Organisation der Bruderschaft jedoch waren die Kataris dazu gezwungen ihn zu kontaktieren wegen seiner engen Beziehung zu Nicholas Beau, Chefredakteur von Monde Afrique.

Es ist also nicht verwunderlich, dass der Angriff auf CEMO-Zentrum ohne einen richtigen Grund kam. Das Zentrum hat keine Aktivität in mindestens zwei Monaten durchgeführt, sondern begnügte sich mit dem Klopfen an den Türen, was vor zwei Jahren begann, wo wir die Rolle des Landes in Frankreich enthüllten sowie die Rolle der Muslimbrüderschaft in dem säkularsten Land in Europa.

Diese Aktivitäten haben die Männer Katars in Paris gestört, deshalb haben sie sich in Bewegung gegen uns gesetzt. Doch weil alles so überraschend kam, und weil die Anweisung chaotisch aus Doha kamen, gab es mehrere große Fehler, darunter: 

Erstens: Die Berufung auf alte Haltungen, und die wiederholte Kritik nach dem Zufallsprinzip, wie bei der gemeinsamen Pressekonferenz, die ich vor einem Jahr im Mai 2018 in der französischen Nationalversammlung mit der angesehenen Abgeordneten Marine Le Pen organisiert haben, wo ich über die Gefahr der Muslimbrüderschaft sprach, die von Katar in Frankreich unterstützt wird.

Zweitens: Die Wiederholung von Aussagen, die ich bereits kommentiert habe, wie etwa dass ich ein Verschwörungstheoretiker wäre und, dass ich antisemitisch wäre, ohne irgendwelche Argumente dafür zu geben.

Drittens: Die Artikel von Nicolas Beau, von denen Le Monde Afrique sprach, und auf CEMO erschienen sind, wurden mit seiner Zustimmung ab dem 7. Oktober 2017 veröffentlicht, als er mich in meinem Büro besuchte, die Ausgaben hat er monatlich bekommen.

Viertens: Die Artikel wurden auf der Website veröffentlicht und wurden regelmäßig überprüft. In diesem Zeitraum hat er uns mehrere E-Mails geschickt, was wir in der vorherigen Episode veröffentlicht haben. In keiner dieser E-Mails hat er uns verboten, seine Artikel zu veröffentlichen.

Fünftens: Am 17. Mai 2019 erhielt Dr. Ahmed Youssef, mein Kollege im Zentrum eine Sprachnachricht von Nicolas Beau, in der er die Löschung seiner Artikel forderte, die auf Referenz-Webseite des CEMO-Zentrums veröffentlicht wurden, ohne Gründe zu nennen, obwohl wir ihm sukzessiv seine Artikel seit Oktober 2017, seit anderthalb Jahren schicken, bis zum letzten Artikel, der im Oktober 2018 bei der Referenz veröffentlicht wurde.

Was ist denn zwischen Oktober 2017 und Mai 2019 passiert, was Nicolas Beau dazu drängte, sich gegenüber CEMO so zu verhalten?

Das ist es, was wir in diesen Episoden zu beantworten versuchen werden, aber bevor wir antworten, müssen wir uns die Meinungen von Nicolas Beau, Chefredakteur von Le Monde Afrique, ansehen, es geht dabei, um seine Meinung bezüglich der Gefahr, die Katar für sein Land, Frankreich, darstellt, bevor er seine Meinung um 180 Grad dreht, und jetzt gar nicht sehen kann, was für Schäden Katar und die Muslimbrüder in Frankreich richten können. 

Die Versuche der Herrschaft:

Nicolas Beau spricht in seinem Buch "Das hässliche Katar", von der Höhe der riesigen katarischen Investitionen in Frankreich, er sagte, dass die Führer Katars die meisten Politiker gekauft haben und, dass sie die ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy und Francois Hollande zu diesen Investitionen lockten, die Katars haben ebenso den ehemaligen Außenminister Dominique de Villepin zum Anwalt ernannt. Im Gegenzug weist er auf den Beginn der eigentlichen französischen Wut gegen Katar hin, weil die Finanzierung Katars für Dschihadisten und Terroristen in Mali und anderen Ländern entdeckt wurden.

Beau sagte, dass ein riesiges Netzwerk von Interessen Katar die Möglichkeit gab Frankreich im Jahr 2013 zu kontrollieren. Katar kaufte fast alles kauft, einschließlich der Frankophone Stiftung, sowie eine große Anzahl von Fabriken, Immobilien- und Sportvereinen. Das verärgerte die Franzosen und hob ihre Ängste vor einer Herrschaft Katars in Frankreich.

Katar und der Terrorismus 

Nicolas Beau schrieb in seinem Buch "Das hässliche Katar" nicht nur über die Enthüllung der Versuche Katars, die Politik in Frankreich zu kontrollieren oder zu beeinflussen, sondern er sprach auch von Katars Versuche, die Einheit der Nationen zu zersplittern und zu zerstören, indem er terroristische Mechanismen nutzte und eigene Organisationen unterstützte.

In seinem Buch erzählt Beau, dass die internationale Gemeinschaft zu Beginn des syrischen Frühlings die Augen für Rüstungsdampfer aus Katar und Libyen zugedrückt hat, nach dem Sturz der Gaddafi-Herrschaft. Doch diese Schmuggeloperationen haben sich in einer Weise verstärkt, die den israelischen Mossad beunruhigt, und dazu veranlasste schneller die internationalen Sicherheitskräfte und die libanesische Armee zu informieren, so dass am 27. April 2012 ein Dampfer namens "Gottes Gnade" auf See beschlagnahmt wurde, was eine Warnung an Doha war, bei den Operationen mehr auf Diskretion zu achten und die Unterstützung für Dschihadisten zu verringern. 

Damals konnten alle herausfinden, dass Katar diesen Dschihadisten auch mit Beratern unterstützt hatte, darunter auch mit dem ehemaligen Al-Qaida Mitglied Abdelkarim Belhadj, der später einer der politischen Führer Libyens wurde, so das Buch.

Die Verwandlung Libyens in eine Hölle 

Nicolas Beau, der vielleicht eine Million Euro an diejenigen zahlt, die das Buch vor den Märkten verschwinden lässt, dokumentiert Katars Finanzierung von Terroristen, um Syrien zu sabotieren, und entlarvt Berater, darunter Abdelkarim Belhadj, ein ehemaliger Al-Qaida-Führer, der später ein Politiker in Libyen wurde.

Das Buch berichtet über die Art, wie Libyen besetzt wurde, und wie Oberst Muammar Gaddafi getötet wurde und weckt Zweifel an der Ermordung von drei Menschen, die die Geheimnisse der Unterstützung von Gaddafi an den ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy mit Geld und anderen vertraut sind, wie der ehemalige Ölminister Shukri Ghanem, der in der Schweiz ertrunken sein soll.

Das Buch zeigt, dass hinter den Schlägen Libyens, viel Geld steckt, darunter die großen Einlagen Gaddafis in Katar. Dahinter steckte auch der Wunsch Katars, die Positionen von Gaddafi in Afrika zu besetzen, wo sich Katar finanziell, politisch und sicherheitspolitisch ausbreitet unter dem Vorwand humanitärer Hilfe.

Der Anfang der Verwandlung 

Der Beginn der Verwandlung von Nicolas Beau von einem starken Kritiker Katars zum soliden Verteidiger ihrer Politik in Frankreich war im Januar 2018, als er einen Artikel mit dem Titel "Der Kreuzzug gegen Katar von Scheich Al-Shalghumi " veröffentlichte und kritisierte das Vorgehen von Scheich Hassan Al-Shghumi gegen Katar, mit der Behauptung, dass dies ein Teil des Saudi-Arabien, VAE Krieges gegen Doha.

Der Artikel über Hassan Al-Shalghumi, war ein Annäherungsversuch aus der Ferne und ein Zeichen der Freundschaft für den Staat, den er erfolgslos während vier Jahren bekämpft hat. Und vielleicht hat ihn das dazu gebracht, sein Gesicht komplett zu verändern. Seit Mitte 2018 unterstützt er voll und ganz die Politik Katars und verteidigt, seitdem hat er 8 Artikel veröffentlicht, die Doha verteidigen.

seltsam ist es auch, dass er eine Menge Artikel gelöscht hat, wo er vor dieser Zeit Katar angegriffen hatte.

Ägypten und die VAE 

Da er seinen Kurs in voller Übereinstimmung mit der Katar-Politik nahm, begann er den Angriff auf Ägypten und seine Führung im März 2018. Seit diesem Datum hat der Mann auf der Website von Le Monde Afrique 14 Artikel über Ägypten veröffentlicht. Seine Artikel waren im Rahmen eines ungerechtfertigten Angriffs, er bezeichnete das ägyptische Regime als Diktatur, als ob er plötzlich im Jahr 2018 wach geworden wäre, um sich vor Ägyptens Diktatur zu finden. 

Die Vereinigten Arabischen Emirate blieben nicht von ihm verschont. Er hat sie im November 2018 fälschlicherweise beschuldigt, mit Hilfe ihres ehemaligen Innenministers einen Militärputsch in Tunesien geplant zu haben.

Dies veranlasste den ehemaligen tunesischen Innenminister Lotfi Brahma dazu, Nicolas Berau wegen Bestechlichkeit zu klagen. Beau wurde beschuldigt wurde, Bargeld aus Katar erhalten zu haben, im Gegenzug für die Verbesserung des Images des Emirats. Es ging dabei um eine Summe von 700.000 Euro.

Am 4. April 2019 schrieb Beau einen Artikel auf der Website von Le Monde Afrique wo er versucht, sich gegen die Vorwürfe des tunesischen Innenministers zu verteidigen.

Lotfi Brahma erklärte damals, er habe eine Klage gegen jeden eingereicht, der ihn "versuchten Putsches“ Beschuldigt. 

Er sagte: "Ich habe Klage gegen den Leiter des Al-Jazeera-Büros in Tunesien und gegen den französischen Journalisten Nicolas Beau eingereicht. Ich bin heute gekommen, um das Thema des Putsches zu klären, der Vorwurf ist ernst und hat alle Grenzen überschritten." Brahma führte weiter:  Wir sind Leute, die in der Stille arbeiten und nicht viel reden.

Der tunesische Minister warf Beau vor, Geld aus Katar erhalten zu haben, um das Land zu verteidigen und sein Image zu verbessern.

 

Wir beantworten die Frage am Ende des Artikels von Le Monde Afrique. Warum wurde das gemeinsame Seminar zwischen CEMO und der Militärschule abgesagt?

Die Redakteure von Le Monde Afrique sagten am Ende von ihrem Artikel, um mich anzugreifen: „Es ist kein Wunder, dass die französische Militärschule ein Seminar für Abdel Rahim Ali abgesagt hat, das im November 2018 stattfinden sollte". Als Versuch, ihre Lügen zu bestätigen. Wir werden in der letzten Episode dieser Artikelserie verkünden, wer hinter ihnen steht.

Ich beziehe mich hier auf "Nicolas Beau " und leite ihn zu seinem Freund, zum Experten für Terrorismus"Richard Labeviere" weiter, der einer der Organisatoren und Teilnehmer dieses Seminars war. Er kann dann den Redeakteuren der Seite der "Le Monde Afrique" erklären, warum das Seminar abgesagt wurde.

Labeviere sagte in seinem am 12. November 2018 veröffentlichten Artikel auf der Website "Die Geo-Strategische Referenz“: Am 22. November (2018) sollte in der französischen Militärschule ein Seminar mit dem Titel" Neue Anti-Terror-Akteure "stattfinden. Dieser vielversprechende Tag wurde in Form von drei runden Tischen organisiert.

Das erste Seminar hatte den Titel "Auf der Ebene der Justiz" daran sollten zwei ehemalige Anti-Terror-Richter teilnehmen, das sind Jean-Louis Bruguierreund Michal DupacAn dem zweiten Seminar „Auf der Ebene des Geheimdienstes" sollten Bernard Skorasinider ehemaligen Leiter der Zentralen Direktion für Innere Geheimdienste (DCRI) und Alan Shouet , ehemaliger Chef des Sicherheitsdienstes des Auslandsgeheimdienstes (DGSE) teilnehmen. Bei dem dritten Seminar „Auf militärischer Ebene"sollten Abdel Rahim Ali, der Abgeordnete und ägyptische Forscher und General Jean Bernard Pinatel dabei sein. Beide Experten für Strategien zur Bekämpfung Der Terrorismus.

Die Verkündung des Endergebnisses dieses Tages sollte Alain Juilllet, der ehemalige Geheimdienstberater des französischen Premierministers übernehmen.

Labeviere fügte hinzu: "Was ist genau passiert? Und antwortete: "Ein Berater im Büro des Ministerpräsidenten hat angeordnet dieses Treffen abzusagen. Die Entscheidung wurde den hochrangigen Beamten der Militärschule ohne Angabe von Gründen mitgeteilt, sie wurden darum gebeten, das Seminar abzusagen. Wir waren also davon betroffen und wollten die Mechanismen verstehen, die zu dieser "Zensur" geführt haben, die alarmierend und besorgniserregend ist über den Stand der öffentlichen Debatte in Frankreich. "

Labeviere führte weiter: "Tatsächlich hatten uns viele Journalisten vor einigen Wochen über einenwiederholten und gezielten Angriff gegen dieses Seminar informiert. Der Angriff kam durch eine Gruppe von Aktivisten auf den "Sozial-Medien". Wir waren nicht überrascht, als wir herausfanden, dass es sich um die gleiche kleine Gruppe von "Wachhunden" handelt, die vor einem Jahr ein Seminar über die Lage in Syrien abgesagt hat. Das Seminar, das im Friedensmuseum in der Stadt "Caen" stattfinden sollte, wurde in die Universität Sorbonne verlegt, bevor das Verbot erneut verhängt wurde, und es wurde beschlossen, es an den Sitz des Nationalen Parlaments zu verlegen. Doch die "Twitter-Helden " stoppten ihre Kampagne erst, als das Seminar im Parlament wieder verboten wurde. Die Organisatoren mussten sie schließlich in dem einzigenzur Verfügung stehenden Rückzugsort, in einem Saal der russischen Kirche, abhalten.

Labeviere fragt sich erneut: "Aber wer sind das?! Er antwortet klar: "Ein Pseudo-Forscher, dessen Aufgabe es ist, die israelischen Interessen in Frankreich zu schützen, ein Journalist, der angeblichin Syrien gefangen genommen war, was ihn zu einer konkurrenzlosen Erfahrenen in der Nahostkrise gemacht hätte, und einer von den Anhängern von Ex-Außenminister Bernard Kouchner, der ein gespenstisches Magazin betreibt, das niemand liest, und ein ehemaliger DschihadistRoman Cahiers, und eine Reihe von anderen am wenigsten bekannten Twitter-Aktivisten.  

Labeviere ergänzt:  " Aufgrund dieses Drucks kann man sagen, dass in Frankreich eine "sanfte " digitale Diktatur sich etabliert, um Verwaltungen und staatliche Organe einzuschüchtern ... Das ist überhaupt nicht beruhigend.

Die Rede von Labeviere ist zu Ende und wir haben eine Frage: Geht’s bei dem, was der Mann gesagt hatum uns als Person oder als Zentrum, bestimmt Nein?

Es ist aber der Zweck, der zu einer Krankheit bei denjenigen wird, die ihr Gewissen verkauft haben und zu professionellen Lügnern geworden sind. Sie haben uns, auf Basis von Lügen den Vorwurf gemacht, dass wir der Grund für die Absage des Seminars mit der französischen Militärschulegewesen seien.

In der letzten Episode: Ein Appel zur Vernunft und zum konstruktiven Dialog

 

 

"