Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad
Joachim Veliocas
Joachim Veliocas

Nigeria: die Städte Kudonga und Jajeram wurden von Boko-Haram schwer angegriffen

Mittwoch 26.Juni.2019 - 05:41
طباعة
Drei Angriffe an drei Tagen zwischen Sonntag, 16. und Mittwoch, 18. Juni, haben das afrikanische Land Nigeria geschüttert. Boko Haram, ein Zweig des Islamischen Staates Westafrika, sandte am 16. Juni drei Selbstmordattentäter in die Stadt Kudunja, um sich unter Fußballfans in die Luft zu explodieren, was den Tod von dreißig Menschen verursacht hatte, und diese Zahl wurde durch den Mangel an Rettungsdiensten und unzureichenden Sicherheitskräften verdoppelt. Obwohl bisher niemand die Verantwortung für den Angriff übernommen hat, wurden jedoch die Kämpfer von Boko-Haram für die Angriffe verantwrtlich gemacht, die dem Abu Baker Shkau, dem historischen Führer der Gruppe, treu geblieben sind.

Diese Dschihadisten ließen sich in einem Wald in der Nähe von Kudonga nieder und machten sich regelmäßig auf den Weg, um Zivilisten anzugreifen. Am 17. Juni stürmten Dschihadisten eine Militärbasis am Rande der Stadt Jajeram, 80 km von der regionalen Hauptstadt Medjuguri entfernt
Eine Sicherheitsquelle, die unbekannt bleiben wollte, teilte AFP mit: "Sie sind in neun Geländewagen angekommen und haben die Soldaten aus der Basis vertrieben, nachdem die Kämpfe zwischen den beiden Seiten ausgebrochen waren." "Wir wissen nicht, in welchem Umfang die Schaden sind", laut der Quelle. "Die Zahl der potenziellen Opfer unter der Armee und den Rebellen ist bislang unbekannt."

Die Dschihadisten drangen in Jajeram ein, wo sie die Läden plünderten und Schüsse in die Luft abgaben, die die Bewohner zwangen, in ihre Häuser oder in den Busch zu fliehen. Mili Butare, ein Einwohner von Jajeram, sagte: "Die bewaffneten Männer betraten die Stadt gegen 18:00 Uhr (17:00 Uhr GMT), nachdem sie die Soldaten besiegt hatten und etwa fünf Stunden drin geblieben waren.“
er fügte hinzu: „Sie sind in die Läden eingebrochen und haben Lebensmittelvorräte beschlagnahmt, sie haben niemandem geschadet und nicht versucht, Menschen anzugreifen, die im Busch oder in den Häusern Zuflucht gesucht hatten." Die Bewohner sahen am Dienstagmorgen einige Soldaten aus dem umliegenden Busch in die Stadt zurückkehren, nachdem sie während des Angriffs geflohen waren. Die Stadt Jajeram und ihre benachbarte Militärbasis wurden von Dschihadisten angegriffen.
"