Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad
Joachim Veliocas
Joachim Veliocas

Terroranschlag in Villeurban: Einer der afghanischen Islamisten war involviert

Dienstag 03.September.2019 - 07:23
طباعة

Ein 33-jähriger afghanischer Infiltrator, der in Frankreich politisches Asyl beantragt hatte, tötete einen Mann mit einem Messer und verletzte neun weitere, drei davon erlitten gefährliche Verletzungen. Der Mann, der keine Ausweispapiere hat, sagte, dass er Sultan Marmed Niazi heiße.

Ein von Radio Scope, einem Radiosender in Lyon, befragter Zeuge sagte, er habe keinen Zweifel an den islamistischen Motiven des Verbrechers. Der Zeuge namens Boumedienne mit einem Fußballtrikot auf den Schultern saß ein paar Dutzend Meter vom Tatort entfernt und sah alles, dann meinte: Dies ist an der Bushaltestelle 83 geschehen und ich hab alle rennen sehen. Ich habe gedacht, es wäre eine Bombe und ich hab einen Mann auf dem Boden liegen sehen. Der Mörder ist zurückgekehrt und hat mit dem Messer auf ihn eingestochen. Ich habe versucht, den Leuten zu sagen, dass wir versuchen könnten, es zu kontrollieren. Der Busfahrer hat ihn gefragt, warum er dieste Tat begangen hate, da erwiderte er, es liege daran, dass sie "den Koran nicht rezitieren".

Der Angreifer erscheint in einem Video, das von einem Zeugen in sozialen Netzwerken gepostetwurde, der mit einigen Leuten am Straßenrand spricht und von einer von ihnen mit den Händen geschlagen wird und sagt "So Gott will!".

Die Angriffe mit den Messern in Europa haben zugenommen, seit der ISIS in seinen Flugblättern gefordert hat, "den Westlern die Kehle durchzuschneiden". In Frankreich wurden im Oktober 2017 in Marseille zwei junge Studenten von einem illegalen tunesischen Einwanderer getötet. Im Februar 2018 erstach ein tschetschenischer Staatsbürger einen Studenten in der Pariser Monsigny Avenue. Am 9. September 2018 erstach der 1987 in Jalalabad geborene Afghane Sarasha Ali Khan in Paris wahllos sieben Menschen in Paris.

Frankreich toleriert illegale Einwanderer, die in sein Hoheitsgebiet kommen, viele von ihnen beantragen Asyl, und Frankreich kann die 120.000 Anträge, die es jedes Jahr erhält, nicht sortieren (Zahlen für 2018). Die Haftanstalten für Asylsuchende, die ihren Anträgen auf Ablehnung nachkommen, sind überfüllt, sodass die Verwaltung Tausende dieser illegalen Einwanderer freigibt. So wurde Ahmed Hannachi trotz seines illegalen Status mit der Verpflichtung, das Land zu verlassen, aus einer Haftanstalt entlassen, sodass er Moran und Laura im Oktober 2017 auf dem Bahnhof St. Charles in Marseille töten konnte.

 

 

"