Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Reba-Moschee der Muslimbruderschaft in Le Mée-sur-Seine

Mittwoch 18.September.2019 - 05:58
Die Referenz
Joachim Veliocas
طباعة

قريبامسجدلجماعةالإخوانالمسلمينفيلوميةسورسين


Die Nachrichten-Website von Actu.fr gab am 9. September die Errichtung einer neuen Moschee in der Provinz Seine-et-Marne bekannt.

Die gewählten Vertreter von Le Mée-sur-Seine einigten sich einstimmig auf den Abschluss von zwei langfristigen Verträgen über den Bau von zwei religiösen Gebäuden für zwei Gemeinden: die Evangelisch-Baptistische Gesellschaft von Mellon und Umgebung (EEBM) und die Muslimische Union von Maya (UMM). 

Die beiden Gemeinden waren nicht in der Lage, sich an der Finanzierung von Sakralbauten zu beteiligen, weshalb die Gemeinde Le Mée-sur-Seine sie mit Pachtverträgen ausstattete. Diese Verträge sind Ausnahmen vom Gesetz von 1905, das Kirche und Staat trennt.

Jeder der Mietverträge über 1 EUR wird für 99 Jahre an die Gemeinde übertragen.

Wenn wir uns die Aktivitäten der Islamischen Union von Le Mée-sur-Seine in sozialen Netzwerken ansehen, um herauszufinden, wer die Gäste der Union sind und welche Bildungsprogramme sie im Monat Ramadan 2019 organisiert hat, werden wir unter den Gästen Ahmed Gaballah finden, der die Schule für islamisches Recht der Muslimbruderschaft leitet.

Jaballah war von 2011 bis 2013 Präsident der Föderation Islamischer Organisationen in Frankreich und ist daher dafür verantwortlich, Youssef al-Qaradawi und Safwat Hijazi zur jährlichen Konferenz der Organisation im Jahr 2012 einzuladen.

"Die Föderation islamischer Organisationen ist wie eine zweistöckige Mission. Der erste Stock ist demokratisch und der zweite Stock startet eine islamische Gesellschaft in ihrer Umlaufbahn.

(Das kranke Frankreich des Islamismus - Church Midi Publishing 2002)

Auch der Prediger Noureddine Oussat kam im Dezember 2018 zur Gewerkschaft und unterstützt die Muslimbruderschaft (ein ganzes Kapitel ist ihm in Radical Mosques (DMM) gewidmet), ein starker Gegner des Gesetzes von 2004, das das Tragen von Kopftüchern in Schulen verbietet.

Es ist unerträglich, über die Verfolgung von Christen zu sprechen. Am 5. März 2015 war er empört über das Cover der Wochenzeitung Le Point "Christen versus Islam".

 Die Zeitung wies in einer Untersuchung auf die instabile Situation der Kopten in Ägypten hin, in der 80 Kirchen und Klöster nach dem Sturz von Präsident Mohamed Morsi im Sommer 2013 von der Muslimbruderschaft und den Salafisten angegriffen wurden und viele christliche Mädchen vor und während der Anwesenheit der Muslimbruderschaft entführt wurden (2011- Die Gerechtigkeit war der christlichen Minderheit immer feindlich gesinnt.

Lopoint sprach auch über die prekäre Situation der Christen in der Türkei. 

Das Magazin wies auch auf die Vertreibung der Chaldäer aus dem Irak lange vor der Entstehung des Islamischen Staates (ISIS) hin.

Noureddine ärgert sich nie über die Muslimbruderschaft, die ihn befördert, obwohl einer seiner Mentoren, Mustafa Mashhour (1996-2002), gefordert hat, dass den Christen erneut Tribut gezollt und ihre Positionen entzogen werden. 

Lopoint sagte: "Wir müssen unseren Ärger über das Cover von Le Point heute Morgen ausdrücken. Es ist ein falsches Cover, eine Amnesie, ein Staatsanwalt und ein Hass gegen den Islam." Das Magazin, herausgegeben von Franz Olivier Gilbert, spricht über Christen, die sich dem Islam stellen. Islamisten oder Fundamentalisten sind nicht länger die Angeklagten, sondern der Islam selbst. Olivier Gilbert sollte sich daher bewusst sein, dass der Islam in Irak, Syrien, Jordanien, Ägypten und anderen östlichen Ländern die Mehrheit war und immer noch darstellt, und Christen haben immer mit Muslimen in Respekt und Sicherheit gelebt.

Die Union der Muslime von Le Mée-sur-Seineorganisiert einen Kurs zum Buch "Al_Arba'un An-Nawawiya", in dem 40 Hadith aufgeführt werden. Dieses Buch fordert das Blutvergießen von Abtrünnigen (Hadith Nr. 14 und Hadith Nr. 8): "Ich wurde befohlen, die Leute zu bekämpfen, bis sie zeugen, dass es keinen Gott da außer Allah gibt und dass Mohamd sein Gesandter ist, das Gebet verrichten und die Zakat entrichten."

Leider wird diese neue Moschee mit Hilfe des Bürgermeisters Frank Vernin, der Gemeindegrundstücke für eine geringe Miete anbietet, ans Licht kommen.


"