Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Scheikh Ali Abdelraziq... lehnte das Kalifat ab, deshalb wurde er der Ketzerei beschuldigt

Sonntag 15.Juli.2018 - 04:32
Scheikh Ali Abdelraziq
Scheikh Ali Abdelraziq
Hanaa Qandil
طباعة

Er war kein bloßer Scheikh (Gelehrter), dem unter Hunderttausenden die Ehre zum Studium an der Al-Azhar gewisesn wurde. Vielmehr war er einer der großen Denker und Literaten, die einen aufklärerischen Beitrag zu vielen Schriften geleistet haben, welche als helle Lichter auf die Welt der Al-Azhar und ihre Mittelmäßigkeit galten. Er ist der Verfasser des Werkes "der Islam und die Grundlagen des Regierens", Scheikh Ali Hasan Ahmad Mohammad Abdelraziq, der Sohn der Provinz Menia und im Jahre 1888 geboren.

In seinen 79 Lebensjahren schöpfte der Scheikh aus der Quelle der Al-Azhar und aus ihrem Wissen, bis er 1912 die Promotion erhielt. Dann reiste er nach Oxford Universität, um Politik und Wirtschaft zu studieren.

 

Bei seiner Rückkehr nach Ägypten und nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges arbeitete er im ägyptischen Gerichtswesen (als Scharia-Richter) und wurde als Abgeordnete auserwählt, später als Minister für fromme Stiftungen und religiöse Angelegenheiten, und am Ende als Mitglied der (arabischen) Sprachakademie. Das Leben dieses verehrten Gelehrten hinterließ ein großartiges sowohl literarisches als auch geistiges Gut. Er verfasste 3 einflußreiche Bücher und viele wertvolle Studien und Beiträge. 

 

"Der Islam und Grundlagen des Urteils" gilt als ein der wichtigsten Bücher des genievollen Gelehrten, denn es diskutierte die Idee des Kalifats und entkräftete seine Argumente und politische Umstände, um schließlich zum Ergebnis zu kommen, dass das Kalifat nur ein Regierungssystem ist, das sich geändert werden kann, ohne gegen die festen Grundlagen der Religion zu verstoßen. 

 

Scheikh Ali Abdelraziq bestätigte in seinem oben erwähnten - Buch seine Zurückweisung der Idee, das Kalifat mit der Religion in Verbindung zu bringen. Dies wurde von den Hardlinern mit einem harten Angriff begegnet. Die Veröffentlichung des Buches kam zeitgleich mit dem Verfall des osmanischen Reiches und zur Zeit, als Mostafa Kamal Ataturk vom sogenannten Kalifat zurückgetreten hat.Außerdem wandelte sich damals das (islamische) osmanische Reich zur säkularen Türkei, welches zur verdoppelten Empörung der muslimischen Minderheitengeführt habe. Vielmehr hat "die Versammlung der Al-Azhar-Großgelehrten"das Buch ganz und gar zurückgewiesen.

 

Trotz dieser historischen Umstände hat der Mann niezurückgerudertoderseine Position aufgegeben. Auchist er sich vom Buch nicht losgeworden, welches ihm das Leben zur Hölle machte. Der Angriff seitens Al-Azhar ist so weit gegangen bis zum öffentlichen Prozess und er wurde mit 7 Vorwürfen angeklagt. Unter diesen kam der Vorwurf der Sündhaftigkeit als die gefährlichste Klage.Die Versammlung der Großgelehrten hielt das Werk für eine Abweichung vom Glauben. Der Scheikh wurde nicht nur von dem Verband der Al-Azhar Großgelehrten ausgeschlossen, aber auch von seinem Amt im Gerichtswesenabgesetztund ihm wurde der Doktortitel entzogen.

 

Die Presse hat damals Scheikh Abdel-raziq attackiert und ihn sogar als Ketzer und Atheist stigmatisiert.Überdies hat sie ihn als "brennendes Feuer" und als ein Horn beschrieben, das die Politik der Kemalisten in der Türkei plappert.

 

Und obwohl die drei Bücher des Scheikh "Ali Abdelraziq'sHoffnungen auf die Lehre der Bildersprache (Rhetorik)", "der Islam und die Grundlagen des Regierens" und das Buch "Konsens im islamischen Recht" wegen ihrer rechtswissenschhaftlichen Positionenheftige Debatten auslösten, insbesondere was das Kalifat aus verschiedenen Blickwinkeln betrifft, trotzdem wurden all seine übrigen Schriften, Vorlesungen, Aufsätze und Aufzeichnungen unterden Studenten und Wissenschaftlern verehrt und voll gewürdigt.

 

"