Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Hakim Al-Qarawi: Berater von Macron und der Pate der Bruderschaft in Frankreich

Samstag 25.August.2018 - 01:23
Hakim Al-Qarawi
Hakim Al-Qarawi
Ahmed Maloum - Abdulhadi Rabie
طباعة
er französische Präsident Emmanuel Macron versucht Pläne zu entwickeln, um die Situation in seinem Land zu verbessern. Vor allem die Sache des Islam und der Muslime in Frankreich und um dieses Ziel zu erreichen, benutzte Hakim al-Qarawi, der Franzose tunesischer Herkunft, als Berater für muslimische Angelegenheiten. Al-Qarawi stammt von einem tunesischen muslimischen Vater ab und eine protestantische Mutter aus Frankreich, die Finanzmathematik an einem Gymnasiumunterrichtet. Er ist Universitätsprofessor an der Sorbonne. Al-Qarawi wurde 1971 in Paris geboren, erlangte einen Universitätsabschluss in Lyon, Frankreich, und war von 2009 bis 2011 Direktor für Akquisitionen in Afrika bei der Rothschild Bank.

Französische Zeitungen beschreiben al- Qarawi, als den Mann, dessen Stimme -in so einem sensiblen Fall- von Macron gehört wird. Sie vergleichen ihn mit dem französischen Präsidenten, der als Bänker arbeitete und der oberen sozialen Schicht angehörte, bevor er sich auf die französische Politik konzentrierte.

In seiner Rede im März 2018 bei einer Trauerfeier für einen Polizeibeamten, der bei einem Terroranschlag in Südfrankreich getötet wurde, sagte der französische Präsident: Er wird in den kommenden Monaten einen Plan für die vollständige Organisation des Islam in Frankreich bekannt geben.

Mehr als 230 Menschen wurden in Frankreich seit 2015 bei Terroranschlägen getötet, meist von französischen oder europäischen Staatsangehörigen der Terrororganisation Isis, oder von seinen Ideen beeinflusst. Gleichzeitig weist das Soufan-Zentrum, das sich auf Radikalisierungsstudien spezialisiert hat, darauf hin, dass bis 1910 französische Bürger im Irak und in Syrien zum Dschihad gereist sind.

Al-Qarawi ist eine der prominentesten Stimmen, die die Idee der Angemessenheit der Lehren des Islam für die französische Kultur fördern. Er glaubt, dass der beste Weg, den Islam in die französische Gesellschaft zu integrieren, darin bestehe, eine Version der Religion zu propagieren, "die von Gläubigen praktiziert wird, ohne ihren Glauben öffentlich bekunden zu müssen", sagte der al-Qarawiin einem Buch mit dem Titel Islam ist eine französische Religion.

Al-Qarawi widersetzt sich auch religiösen Manifestationen wie dem Hijab, den er als politisches Werkzeug zur Förderung der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen ansieht. Al-Qarawi rezensiert alle seine verschiedenen Positionen in dem Buch, das von den Franzosen sehr geschätzt wurde, wegen der Einladung von Ahmad al-Qarawi Muslimen, Verantwortung für ihre Gemeinschaft zu übernehmen, steht am Ende des Buches: "Wir brauchen eure Unterstützung und eure Mobilisierung."

Al-Qarawi will ausländische Unterstützung für Moscheen und Imame zügeln, ein Vorschlag, den Macron vor kurzem vorgeschlagen und sich schließlich entschlossen hat, ihm zu folgen.

Al-Qarawi sagte auf einem Seminar in seinem Büro in Paris: "Wir haben in der Vergangenheit einen strategischen Fehler gemacht, als entschieden wurde, Muslime als Ausländer zu betrachten, und dass der Islam aus fremden Ländern finanziert werden muss."

Er wies darauf hin, dass der Islam die am zweithäufigsten praktizierte Religion in Frankreich ist und dass die überwiegende Mehrheit der französischen Muslime, etwa 75%, in Frankreich geborene, aber Moscheen und Imame in Frankreich von Algerien, Marokko und der Türkei unterstützt werden.

Eine der berühmten französischen Seiten, die sich auf den politischen Islam spezialisiert haben, erntete Überraschungen über die Vorschläge von Al-Qarawi an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron über die Organisation des Islam in seinem Land. Insbesondere im Hinblick auf externe Finanzierung und Orte der islamischen Anbetung und die Vorbereitung von Imamen und Beamten von Moscheen und islamischen Vereine in Frankreich.

Al-Qarawi veröffentlichte 2016 eine Forschungsarbeit mit dem Titel „möglicher französischer Islam.“ Er hat die Muslimbruderschaft als eine Bewegung beschrieben, die die Ideen der Modernität annimmt und aus der Konvergenz der europäischen Ideen mit den Prinzipien des Islam hervorgegangen ist.

Al-Qarawi hat seinen Abschluss an der Hochschule der Professoren (INIS) absolviert und arbeitete als Berater der Regierung des ehemaligen Premierministers Faran. Medienberichte enthüllten seinen Wunsch, eine Reihe von Wissenschaftlern, die zur Muslimbruderschaft gehören, in der islamischen Vereinigung für die Organisation des Islam in Frankreich, die vorgeschlagen werden soll, stark voranzutreiben.

 


"