Vorsitzender und Chefredakteur
Abdel Rahim Ali
Redaktionsberaterm
Roland Jacquard
ad a b
ad ad ad

Satam Alsaqami.. Geheimnisse über den Schlächter von Al-Qaida bei der „Schlacht von Manhattan“

Dienstag 11.September.2018 - 09:15
Die Referenz
Mohamed Aldabouli
طباعة

Wir erinnern uns immer noch an die Kollision eines Boeing-Flugzeugs am World Trade Center in New York City am Dienstagmorgen, dem 11. September 2011, als die Zeit stehen blieb und sich die Form der Welt fast sofort veränderte. Seither ist Amerika entsetzt über die muslimischen Länder und behauptet, diese seien die Quelle von Terrorismus und Terroristen.

 

Es gibt viele Visionen, die die amerikanische Version dieser Angriffe widerlegen, zum Beispiel behauptete Susan Lindauer, ehemalige CIA-Beamtin, dass die Angriffe von der CIA vorbereitet wurden. Auf der Grundlage einiger Beweise, der wichtigste davon war die Erkenntnis des FBI einen Pass von einem Araber namens Satam Alsaqami gefunden zu haben, von dem die CIA behauptet hatte, er soll an dem Anschlag beteiligt sein. Die aktuellste Vision kam im September 2016 von der russischen Zeitung «Prawda». Sie schrieb: Der russische Präsident Wladimir Putin hat gedroht, die Beteiligung der US-Geheimdienste in dem Vorfall zu entlarven.

 

In dem Buch «Als George Bush die Welt täuschte», betonte derlibanesische Schriftsteller „Shadi Fakih“, dass der Pass von Alsaqami im Zusammenhang mit den Ermittlungen des Vorfalls ein großes Geheimnis darstellt. Das FBI hat versucht, die Entdeckung des Passes am Ort des Geschehens auszunutzen, um zu beweisen, dass Alsaqami innerhalb der Terrorzelle war, die das Flugzeug entführt hat und den Vorfall ausgeführt hat. Er fragte sich wie Alsaqami seinen Pass an diesem Ort verlieren könnte damit man es dort findet. Der Reisepass sollte verbrannt sein, genauso wie alle anderen die im Flugzeug waren. Aus diesem Grund wurde der Reisepass von Saqami als Beweis für die Lügen der amerikanischen Sicherheitsbehörden benutzt. Und, dass dieser Vorfall sehr gut von diesen Behörden geplant wurde. Alsaqami und seine Begleiter wurden hier ausgenutzt und ihre Teilnahme an diesem Anschlag bleibt eine Behauptung.  

 

Obwohl es einige Beweise dafür gibt, dass Alsaqami nicht an den Ereignissen beteiligt war, sind es schwache Beweise mit viel Improvisierung.  Während andere Indikationen deutlich die Beteiligung von Alsaqami an diesen Ereignissen anzeigen.

 

Der Werdegang und die Rekrutierung 

 

"Satam Alsaqami" wurde wie der Rest seiner Generation in einer sehr turbulenten politischen Situation geboren. Der Krebs terroristischer Gruppen ist im Körper der arabischen Gesellschaften gewachsen. Satam, der am 28. Juni 1976 in Saudi-Arabien geboren wurde, erlebte in seiner Kindheit den größten Terroranschlag des Landes, bekannt als Ereignisse vonHaram al-Makki im Jahr 1979, das als Frühwarnung für den Aufstieg der Takfiri-Bewegung im Königreich galt.

 

In seiner Jugend schloss sich Alsaqami Al-Qaida an. Asharq Al-Awsat gab in der Auflage vom 19. Dezember 2001 an, dass alle an der Operation beteiligten Elemente in das Khaldan-Lager in Afghanistan geschickt wurden, um terroristische Operationen und Flugzeugentführungen zu üben.

 

Die Vorbereitung und die Durchführung 

 

Im April 2001 reiste Alsaqami in die USA ein, sein Visum sollte für einen Monat gültig gewesen sein, wie das Zentrum für Immigrationsstudien (CIS) in seinem Bericht vom 10. September 2010 mitteilte. Das Zentrum CIS hat die Lockerheit der Ausländerbehörden beim Umgang mit Migranten und illegal eingewanderten entlarvt. Alsaqami soll sich 6 Monate in Amerika aufgehalten haben ohne jegliche Spur von rechtlicher Verfolgung seitens der Ausländerbehörde. 

Während des Studiums von Alsaqami an der Juristischen Fakultät des Königreichs Saudi-Arabien wurde er von Majid Mouked bei von Al-Qaida rekrutiert. Mouked ist einer der Entführer des Flugzeugs, das das Pentagon-Gebäude anvisierte. Er schickte Alsaqami ins Khaldan-Lager in Afghanistan, um terroristische Operationen und Flugzeugentführungen zu üben. 

Satam konnte nicht nur seinen Aufenthalt Status in den Vereinigten Staaten missbrauchen, sondern nutzte seine Zeit auch, um eine wichtige Rolle bei der Vorbereitung der Logistik zu spielen, die es ihm und seinen Kollegen ermöglichte, den Terroranschlag zu planen. Wie zum Beispiel die Buchung von Flugtickets, die Unterbringung in Hotels, die Anmietung von Autos und die Eröffnung von Bankkonten, wie aus dem Bericht der überparteilichen Kommission des US-Kongresses hervorgeht, der die Angriffe vollständig analysiert und die tatsächlichen Ausmaße der Anschläge abschätzen sollte.

 

Der Bericht fügte hinzu, dass am Morgen des 11. September der ägyptische "Mohammed Atta" (Führer der Gruppe) begleitet von den Saudis "Satam Alsaqami", "Walid al-Shihri", "Wael al-Shahri" und "Abdul Aziz al-Omari" zum Flughafen Logan, der Stadt Boston gingen. Die Gruppe nahm den Flug 11 Richtung Flughafen von Los Angeles. Etwa 15 Minuten nach dem Start des Flugzeugs gelang es Atta und seinen Kollegen, die Kontrolle über das Flugzeug zu übernehmen und nach New York City zu dirigieren, um dann mit dem World Trade Tower (Nord Turm) zu kollidieren.

 

Die Enthauptung des Mossad Offiziers  

In einer vom Al-Sahab-Kanal veröffentlichten Tonband trauerteAl-Qaidas-Führer Osama bin Laden über Alsaqami. Er lobte noch einmal seinen Mut und seine Entschlossenheit.

 

Einer der umstrittensten Berichte von CNN und Daily News war die Anwesenheit vom israelischen Nachrichtendienstoffiziers, Daniel Levin an Bord des Flugs American Airlines 11“. Die amerikanische Version, berichtet davon, dass Levin  versucht hatte das Flugzeug zu retten und den Entführungsplan zu vernichten. Doch Alsaqami griff schnell zum Messer ein, stach auf Levin zu und enthauptete ihn. Deshalb wirft die Anwesenheit von Levin an Bord dieses Flugzeugs mehrere Fragen. War Levin in einer offiziellen Mission? Oder war es reiner Zufall? 

 

"